Solo-Start: Eric Moussambani aus Äquatorial-Guinea springt ins Becken © picture-alliance / dpa

"Eric the Eel" - Dabeisein ist alles

Um Ästhetik geht es nicht. Eric Moussambani hat lediglich das Ziel vor Augen, im Vorlauf über 100 m Freistil. Das erreicht er auch. Ein ganzes Stadion bejubelt ihn dafür. Es sieht aus, als drohe der Junge aus Äquatorial-Guinea auf den letzten Metern zu ertrinken. Die zweite Bahn in seinem Vorlauf über 100 m Freistil im Sydney International Aquatic Centre fällt ihm merklich schwer. Moussambani schwimmt allein gegen die Uhr, allein gegen sich selbst. Konkurrenten sind nicht in Sicht, sie sind beide wegen Fehlstarts disqualifiziert. Doch "Eric the Eel" (Eric, der Aal) gibt nicht auf. Er kämpft wie ums Überleben. Das wollen die Leute sehen, das wird honoriert. 17.000 Zuschauer bejubeln den olympischen Helden im Kampf gegen sich selbst.

Geschichte

Das waren die Spiele in Sydney

Langsamer war zuvor keiner

Bei 1:52,72 Minuten stoppt am Ende die Uhr - das schwächste 100-Meter-Resultat der olympischen Geschichte. Zum Vergleich: Der niederländische 100-m-Olympiasieger Pieter van den Hoogenband wird bei seinem Sieg an selber Stelle nur 47,84 Sekunden brauchen. Aber das ist Moussambani egal. Für ihn gilt das olympische Motto: Dabeisein ist alles. Deshalb ist er glücklich im Ziel.

Von den Zuschauern ins Ziel getrieben

Eric Moussambani 2000 in Sydney © imago/Gallo Images

Am Ende war Moussambani völlig kaputt, aber glücklich.

Er habe erst im Januar angefangen zu trainieren, erzählt Moussambani später. "Ich trainiere jeden Tag zweimal. Zu Hause gibt es kein 50-m-Becken, nur ein 20-m-Becken ohne Trennleinen." Noch nie zuvor ist er mehr als 50 Meter am Stück geschwommen. Das erste 100-m-Rennen seines Lebens hätte ihn denn auch fast überfordert. "Ich war völlig kaputt." Umso mehr gilt dem Publikum sein Dank: "Ich möchte die Zuschauer umarmen und küssen, sie haben mich ins Ziel getrieben. Heute Abend werde ich tanzen und springen", freut sich der 22-Jährige, der zu Hause als Informationstechniker arbeitet und Englisch, Französisch und Spanisch spricht.

2004 scheitert die erneute Olympia-Teilnahme von Eric Moussambani an angeblichen Visa-Schwierigkeiten. Tatsächlich wird ihm seine Popularität in der Heimat offenbar geneidet, das Training im Pool untersagt. Dennoch verbessert er sich durch Training im offenen Meer um rund eine Minute. Zeigen kann er dies auf olympischer Bühne jedoch nicht.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Sportschau | Olympia 2020 in Tokio | 22.07.2021 | 09:05 Uhr

Medaillenspiegel

Aktueller Medaillenspiegel
Platz Land G S B
1. Flagge Volksrepublik China CHN 32 20 16
2. Flagge USA USA 22 27 19
3. Flagge Japan JPN 19 6 11
4. Flagge Australien AUS 14 4 15
5. Flagge Großbritannien GBR 13 16 13
6. Flagge Russisches Olympisches Komitee ROC 12 21 18
7. Flagge Deutschland GER 8 8 14
Stand nach 218 von 339 Entscheidungen.

Alle Platzierungen | mehr