Ben Johnson (M.) jubelt bei den Olympischen Sommerspielen 1988 beim Zieleinlauf des 100-m-Finales. © picture-alliance / Sven Simon

Olympia 1988 in Seoul: Johnson-Skandal und Gigantismus

Neunkommasiebenneun: So schnell hat noch nie ein Mensch die 100 Meter zurückgelegt. Bis zum 24. September 1988. Im 100-m-Finale von Seoul duellieren sich der kanadische Weltrekordler Ben Johnson, "Titelverteidiger" Carl Lewis, Europarekordler Linford Christie sowie Ex-Weltrekordler Calvin Smith. Lewis blickt schon während des Rennens mehrfach konsterniert zu seinem weiter außen laufenden Erzrivalen. Der reckt im Ziel siegesgewiss die rechte Faust. Doch Johnson wird des Hormondopings mit dem anabolen Steroid Stanozolol überführt und drei Tage später vom IOC disqualifiziert. Gold, Weltrekorde und der WM-Titel von Rom 1987 werden ihm später aberkannt. Sein weibliches Pendant, Florence-Griffith-Joyner, brilliert mit dreimal Gold, einmal Silber und einem fantastischen Weltrekord über 200 Meter. Zehn Jahre danach stirbt die extravagante US-Sprinterin völlig überraschend - an einem Schlaganfall. Neben Doping ist der Trend zum Gigantismus ein weiteres Problem der Spiele von Seoul. Das olympische Programm wird erweitert, Tennis kehrt nach 64 Jahren zurück. Die Weltelite schlägt auf, und Steffi Graf krönt ihren Grand-Slam-Triumph mit olympischem Gold.

Olympia-Geschichte

Die Olympischen Spiele 1988 in Bildern

Hingsen "Depp der Nation"

Goldig endet auch der Auftritt der deutschen Reiter mit vier Siegen. Nicole Uphoff gewinnt zweimal im Dressur-Viereck - solo und in der Mannschaftswertung. Fecht-Trainer Emil Beck feiert seinen größten Triumph: Im Florett-Wettbewerb der Damen steigen ausschließlich Beck-Schützlinge aufs Podest. Auch der Ruder-Achter von Trainer Ralf Holtmeyer macht Furore und gewinnt zum ersten Mal seit 20 Jahren wieder Gold; Peter-Michael Kolbe allerdings schafft abermals "nur" Silber. Diesmal muss sich Kolbe dem elf Jahre jüngeren Thomas Lange aus der DDR geschlagen geben. Wie Kolbe jagt auch Zehnkämpfer Jürgen Hingsen vergeblich olympischem Gold hinterher. In Seoul wird der für vollmundige Ankündigungen bekannte Ex-Weltrekordler aus Duisburg nach drei eigenen Fehlstarts - sowie einem mitverschuldeten - im 100-Meter-Lauf disqualifiziert und macht sich mit dem Aus in der ersten Disziplin zum "Deppen der Nation". Gold geht am Ende nicht an "Titelverteidiger" Daley Thompson, sondern überraschend an den Rostocker Christian Schenk. "Ich hab' keinen Zehnkampf mehr gemacht, aber zehn Jahre Albträume gehabt", schildert Hingsen Jahre später die Auswirkungen seiner Niederlage in der "FAZ".

Sechsmal Gold für Kristin Otto

Sechsmal Gold 1988: Kristin Otto (Leipzig) © picture-alliance / dpa

Sechs Goldmedaillen in drei unterschiedlichen Stilarten: Schwimmerin Kristin Otto.

Neben Schenk trumpfen viele andere DDR-Sportler groß auf. Die Sportnation übertrifft ein weiteres Mal die USA in der Medaillenwertung. Im Radsport sammelt die DDR sechs Medaillen, darunter dreimal Gold. Sechsmal Gold bei ihren sechs Starts holt Allround-Schwimmerin Kristin Otto. Als bisher einzige Olympionikin siegt die Leipzigerin in drei verschiedenen Stilarten. Doch auch hinter Ottos Erfolgen stehen Fragezeichen. Dass in der DDR Spitzenathleten systematisch (zum Teil ohne eigenes Wissen) gedopt wurden, ist aktenkundig. Ihr Trainer Stefan Hetzer wird zwölf Jahre nach Olympia 1988 vom Amtsgericht Leipzig wegen Körperverletzung durch Doping zu einer Geldstrafe von 15.000 Mark verurteilt.

Bei den Männern dominiert US-Boy Matt Biondi die Schwimmwettkämpfe: Der damals 22-Jährige gewinnt sieben Medaillen, davon fünf goldene. Zuvor war nur Mark Spitz 1972 noch erfolgreicher.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Sportschau | Olympia 2020 in Tokio | 23.07.2020 | 09:05 Uhr