Doping-Kontrollschild © dpa

Doping

China nimmt Dopingkontrollen wieder auf

Um Sportler und Kontrolleure vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu schützen, hatte China Dopingtests im Land ausgesetzt. Nun soll wieder kontrolliert werden.

Die chinesische Anti-Doping-Agentur CHINADA nimmt ihre wegen des Coronavirus ausgesetzten Kontrollen wieder auf. Das teilte die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA am Freitag (21.2.2020) mit. Zunächst sollen vor allem Spitzensportler in besonders von Doping betroffenen Sportarten getestet werden.

Chinesische Sportler im Ausland überprüft

Weniger als ein halbes Jahr vor Beginn der Olympischen Sommerspiele in Tokio (24. Juli bis 9. August) hatte die CHINADA am 3. Februar wegen des weiter um sich greifenden Coronavirus beschlossen, ihre Dopingkontrollen "aus Gründen des Gesundheitsschutzes" bis auf Weiteres auszusetzen. Das hatte international für Aufsehen gesorgt.

Die WADA verwies darauf, dass chinesische Sportler im Ausland weiter kontrolliert wurden. Im Januar seien 114 Urin- und 80 Bluttests bei im Ausland trainierenden Athleten vorgenommen worden, für Februar seien 165 Urin- und 113 Bluttests geplant.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Sportschau | Olympia 2020 in Tokio | 23.07.2020 | 09:05 Uhr

Stand: 21.02.20 16:00 Uhr