In Tokio läuft ein Passant mit Mundschutz an einer Olympia-Countdown-Uhr vorbei. © imago images / ZUMA Press

Gesundheit

Coronavirus: Plan B für Fackellauf nach Tokio

Der Weg des Olympischen Feuers durch Japan könnte wegen der Coronavirus-Epidemie kürzer werden als geplant. Eine Absage der Sommerspiele ist für die Olympia-Organisatoren derzeit keine Option.

Die Ausbreitung des Coronavirus könnte sich zumindest auf das Vorprogramm zu den Olympischen Spielen in Tokio auswirken. Wie Toshiro Muto, Chef des Organisationskomitees, am Mittwoch (26.2.2020) erklärte, wird der Fackellauf, der das Olympische Feuer nach Tokio bringen soll, möglicherweise verkürzt. "Wir denken keinesfalls daran, ihn abzusagen", sagt der 76-Jährige. "Aber wir werden uns überlegen, wie wir es durchführen können, ohne das Virus weiter zu verbreiten. Dazu gehört auch eine Reduzierung des Umfangs."

Fackel soll alle Präfekturen besuchen

Das Olympische Feuer wird am 12. März im Rahmen einer traditionellen Zeremonie im antiken Olympia in Griechenland entzündet. Der Weg der Fackel, die in ihrer Form an eine Kirschblüte erinnert, durch Japan soll am 26. März beginnen. Startort ist die Präfektur Fukushima, in der sich im März 2011 die Tsunami- und Atomkatastrophe mit mehr als 18.000 Todesopfern ereignet hatte. Der Lauf soll nach den ursprünglichen Plänen durch alle 47 Präfekturen des Landes und zu einer Reihe von Sehenswürdigkeiten wie den Berg Fuji führen. Auch der Friedenspark in Hiroshima, Gedenkstätte für die Opfer des Atombombenabwurfs 1945, steht auf der Reiseroute.

Muto: Olympia-Absage keine Option

Muto betonte vor den Reportern erneut, dass eine Verlegung oder gar eine Absage der zweiten Sommerspiele in Tokio nach 1964 keine Option sei. "Wir haben daran nicht gedacht. Wir haben davon auch noch nicht gehört. Wir haben Untersuchungen durchgeführt, uns wurde nicht mitgeteilt, dass es so einen Plan gibt", sagte Muto, "Unser Grundgedanke ist, die Olympischen Spiele und die Paralympics wie geplant durchzuführen. Davon gehen wir aus."

Davis-Cup-Partie vor leeren Rängen

Japan ist vom Coronavirus besonders betroffen, gehört zu den Risikogebieten. Dort sind rund 850 Personen infiziert, die meisten davon auf einem britischen Kreuzfahrtschiff im Hafen von Yokohama. An Bord gab es am Dienstag (25.2.2020) das vierte Todesopfer. Die japanische J-League hat alle Spiele bis zum 15. März abgesagt. Auch die für Mittwoch geplanten sieben Spiele des japanischen Pokalwettbewerbs fallen aus. Die Davis-Cup-Partie Anfang März in Miki zwischen Japan und Ecuador findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Sportschau | Olympia 2020 in Tokio | 23.07.2020 | 09:05 Uhr

Stand: 26.02.20 15:00 Uhr