07:06 min | 30.07.2021 | Das Erste

Geschkes zehntägige Quarantäne-Bedingungen im Corona-Hotel

Radsport

Geschke darf vorzeitig nach Hause - Kritik an Quarantäne-Bedingungen hält an

Aufatmen bei Simon Geschke: Der Radprofi darf seine Corona-Quarantäne vorzeitig verlassen und wird am Sonntag (01.08.2021) aus der Olympia-Stadt Tokio abreisen. Die Kritik an den Quarantäne-Bedingungen für positiv getestete Athleten und dem IOC hält trotzdem an.

Am Samstag (31.07.2021) teilte der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) mit, dass Geschkes zweiter PCR-Test negativ ausgefallen ist. Er verspüre "sehr große Erleichterung", sagte Geschke: "Aber ich glaub's erst, wenn ich im Flieger sitze."

Der 35-Jährige war am vorvergangenen Freitag (23.07.2021) positiv auf das Virus getestet und damit für das Straßenrennen am Samstag (24.07.2021), das der Ecuadorianer Richard Carapaz gewann, gesperrt worden. Der Berliner wurde nach seinem positiven Test vom Teamhotel am Mount Fuji rund 100 Kilometer westlich von Tokio in ein Quarantänehotel in der Nähe des Olympischen Dorfes gebracht.

Rückreise um zwei Tage beschleunigt

Nach den Pandemie-Vorschriften für die Olympischen Spiele hätte er bis zu zehn Tage dort bleiben müssen. "Wir haben im intensiven Austausch zwischen unserem Leitenden Olympiaarzt Prof. Dr. Bernd Wolfarth, den Behörden und der Medizinischen Kommission des IOC die Rückreise um zwei Tage beschleunigen können", sagte Chef de Mission Dirk Schimmelpfennig.

"Ich verspüre sehr große Erleichterung. Aber ich glaub's erst, wenn ich im Flieger sitze." Simon Geschke

Geschke, der nach eigener Aussage dank seiner Impfung keine Symptome zeigte, kann es kaum erwarten, endlich nach Deutschland zurüchzukeren. "Ich bin seit sechs Wochen unterwegs und möchte nach Hause", sagte der Radprofi, der über die Quarantäne-Bedingungen in Japan verärgert war. "Unser Arzt hat gesagt, dass ich mit meinem Testergebnis in Europa reisen dürfte. Bei der Tour hätte ich weiterfahren dürfen, weil man keine Ansteckungsgefahr sieht. Aber in Japan ist alles etwas anders."

Sitzstreik, um frische Luft schnappen zu dürfen

Mehrere betroffene Athleten hatten zuletzt über die Zustände in den Quarantäne-Hotels berichtet. Dazu gehören Mangelversorgung in grundlegenden Bereichen wie spezifische Ernährung, unzureichende Frischluftzufuhr und mangelnde Kommunikation.

"Es mutet grotesk an, dass sie in gefängnisartigen Zuständen ihre Quarantäne absitzen müssen, während IOC-Mitglieder im teuren Luxushotel absteigen und mit hohen Tagespauschalen versorgt werden." Interessenvereinigung Athleten Deutschland

Sechs niederländische Olympia-Teilnehmer waren während ihrer Quarantäne in einen Sitzstreik in der Hotellobby getreten und hatten sich dadurch das Recht erkämpft, einmal täglich unter Aufsicht eine Viertelstunde lang an einem offenen Fenster stehen zu dürfen. "Dieser erste Atemzug Frischluft war der traurigste und gleichzeitig beste Augenblick in meinem Leben", sagte die Skateboarderin Candy Jacobs.

Deutliche Kritik von Athleten Deutschland e.V.

Die Interessenvereinigung Athleten Deutschland hat in einem offenen Brief das Internationale Olympischen Komitee (IOC) aufgefordert, sich für bessere Bedingungen in Quarantäne-Hotels in Tokio einzusetzen.

"Es steht außer Frage, dass die strengen Quarantäne-Bedingungen bei den Spielen nach bestätigtem positivem Corona-Test einzuhalten sind", hieß es in der Mitteilung vom Freitag (30.07.2021). Der Gesundheitsschutz aller müsse oberste Priorität haben. Dafür hätten die Athleten absolutes Verständnis. "Sie dürfen jedoch erwarten, die verordnete Quarantäne unter angemessenen Bedingungen zu verbringen", hieß es weiter.

"IOC steht in besonderer Verantwortung"

"Das IOC hat von Beginn an auf einen Plan B verzichtet und steht daher in besonderer Verantwortung gegenüber allen Beteiligten, auch gegenüber den Athleten", sagte Maximilian Klein, Beauftragter für Internationale Sportpolitik. Das IOC erziele mit deren Arbeit und deren Leistungen Milliardenerlöse, ohne sie als unverzichtbare Leistungsträger daran zu beteiligen. "Es mutet daher grotesk an, dass sie in gefängnisartigen Zuständen ihre Quarantäne absitzen müssen, während IOC-Mitglieder im teuren Luxushotel absteigen und mit hohen Tagespauschalen versorgt werden."

Organisatoren verweisen auf Fortschritte

"Da können wir nicht viel machen", sagte IOC-Sprecher Mark Adams und wies darauf hin, dass die Quarantäne-Hotels den japanischen Behörden unterstehen. "Die Situation hat sich verbessert", erklärte derweil der Sprecher des japanischen Organisationskomitees, Masa Takaya. So könnten die Mannschaftsmitglieder ihren jeweils betroffenen Sportlern Lebensmittel in die Isoliereinrichtungen zukommen lassen. Zudem könnten die Betroffenen zum Mittagsessen jetzt in die Hotellobby. Von diesen Erleichterungen hatte auch Geschke berichtet - die Situation erleichterten sie für ihn allerdings kaum.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Sportschau | Olympia Tokio 2020 | 30.07.2021 | 23:55 Uhr

Stand: 31.07.21 05:52 Uhr

Medaillenspiegel

Aktueller Medaillenspiegel
Platz Land G S B
1. Flagge USA USA 39 41 33
2. Flagge Volksrepublik China CHN 38 32 18
3. Flagge Japan JPN 27 14 17
4. Flagge Großbritannien GBR 22 21 22
5. Flagge Russisches Olympisches Komitee ROC 20 28 23
6. Flagge Australien AUS 17 7 22
7. Flagge Niederlande NED 10 12 14
8. Flagge Frankreich FRA 10 12 11
9. Flagge Deutschland GER 10 11 16
Stand nach 339 von 339 Entscheidungen.

Alle Platzierungen | mehr