DOSB-Präsident Alfons Hörmann (l.) und IOC-Präsident Thomas Bach © imago/Sven Simon Foto: imago/Sven Simon

DOSB

Hörmann zu Olympia-Absage: Antworten in einigen Wochen

In der Entscheidung über die Olympischen Spiele will das IOC weiter die Entwicklung in der Corona-Krise abwarten. Das war offenbar Konsens in einer Telefonschalte mit den Nationalen Olympischen Komitees. DOSB-Präsident Alfons Hörmann hofft, dass der Schwebezustand für die Athleten bald beendet wird.

"Wir hatten eine Stunde lang eine Telefonkonferenz mit dem Internationalen Olympischen Komitee. In der wurde darauf hingewiesen, dass man noch einige Wochen Zeit hat, um die weitere Entwicklung abzuwarten", sagte Alfons Hörmann, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes, am Mittwoch (18.3.2020) im Mittagsmagazin von ARD und ZDF. "Und ich denke, dann kann man und dann muss man auch abschließend Antworten geben", betonte er. "Nicht zuletzt für die Athletinnen und Athleten, die Klarheit benötigen, ob gegebenenfalls die Wettkämpfe stattfinden können oder nicht."

Bisher keine Frist für Absage

Bisher galt Mitte bis Ende Mai als Zeitraum einer möglichen Absage oder Verschiebung der Sommerspiele in Tokio vom 24. Juli bis 9. August. IOC-Mitglied Richard Pound hatte Mitte Februar ein Zeitfenster von drei Monaten ins Spiel gebracht. Offiziell bestätigt hat das IOC einen spätestmöglichen Termin für eine Absage oder Verschiebung bisher nicht.

Taskforce ist am Zug

In der Telefonschalte des IOC mit den Verantwortlichen der NOKs hätte keiner angesichts der wachsenden Kritik auch von Athleten auf eine sofortige Olympia-Absage gepocht. "Es haben alle in der Runde klar und deutlich darauf hingewiesen, dass wir in einer einmaligen Sondersituation sind", berichtete Hörmann. "Das ist aber auch dem IOC bewusst." Daher gebe es eine Krisengruppe des IOC, der Weltgesundheitsorganisation und des Organisationskomitees in Japan, die klären soll, wie es weitergeht.

Hörmann: Schwebezustand beenden

Im Gespräch mit dem Sportinformationsdienst (sid) betonte Hörmann, dass er die Sorgen der Athleten ernst nehme, die mit der "unklaren Situation hadern und diese zurecht kritisieren. Deshalb kann man sich nur wünschen, dass dieser Schwebezustand bald beendet wird." Die Gesundheit der Weltbevölkerung stehe an erster Stelle. "Das ist heute mehrfach klar und deutlich gesagt worden - von den NOKs und dem IOC", sagte er. Das IOC mit Präsident Thomas Bach an der Spitze hatte sich bereits am Dienstag mit den Sommersportverbänden ausgetauscht und danach mitgeteilt, dass zum jetzigen Zeitpunkt "keine drastischen Entscheidungen erforderlich" seien.

01:50 min | 18.03.2020 | Das Erste | Autor/in: Barbara Jung

Japan und IOC halten unbeirrt an Olympia fest

Japan und IOC halten trotz der Corona-Pandemie an Olympia in Tokio fest. Kritiker sagen, dass Premierminister Shinzo Abe die Zahl der Corona-Infizierten klein hält, um die Spiele zu retten.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Sportschau | Olympia Tokio 2020 | 23.07.2020 | 09:05 Uhr

Stand: 18.03.20 15:23 Uhr

Medaillenspiegel

Aktueller Medaillenspiegel
Platz Land G S B
1. Flagge USA USA 39 41 33
2. Flagge Volksrepublik China CHN 38 32 18
3. Flagge Japan JPN 27 14 17
4. Flagge Großbritannien GBR 22 21 22
5. Flagge Russisches Olympisches Komitee ROC 20 28 23
6. Flagge Australien AUS 17 7 22
7. Flagge Niederlande NED 10 12 14
8. Flagge Frankreich FRA 10 12 11
9. Flagge Deutschland GER 10 11 16
Stand nach 339 von 339 Entscheidungen.

Alle Platzierungen | mehr