Triathletin Laura Lindemann © imago images / Jörg Schüler

Triathlon

Laura Lindemanns Medaillen-Traum lebt weiter

Triathletin Laura Lindemann wollte im Sommer eine Olympia-Medaille gewinnen. Dieser Traum ist geplatzt, doch die Potsdamerin trainiert fast wie gewohnt weiter und hat bereits Tokio 2021 im Blick.

Für Laura Lindemann sollte nun eigentlich die letzte Phase der Olympia-Vorbereitung beginnen. "Ich habe mich im Training sehr gut gefühlt, alle drei Disziplinen gingen sehr gut voran, die Leistungskurve zeigte nach oben", berichtete die 23 Jahre alte Potsdamerin. Doch wie alle anderen Athleten muss sie sich nach der Verschiebung der Olympischen Spiele auf das kommenden Jahr zunächst in Geduld üben.

Niemand weiß, wann wieder Wettkämpfe stattfinden

Das macht auch Lindemann zu schaffen. "Ich bin im Training schon motiviert", sagt sie. Es sei eher die Situation, nicht zu wissen, wie man weiter mache, die sie beschäftigt. Trainieren wie im Winter zur Vorbereitung? Oder doch eher simulierte Wettkämpfe? Letztlich stellt ihr Heimtrainer die Pläne zusammen, nur ist eine verlässliche Planung praktisch unmöglich. Wann es wieder Wettbewerbe geben wird, kann niemand voraussagen.

Training weiterhin möglich

Zumindest könnte Lindemann ein Rennen fast problemlos simulieren. Und damit ist die Sprint-Europameisterin von 2017 durchaus privilegiert. Lindemann, die 2012 vom Schwimmen zum Triathlon wechselte, kann derzeit noch immer im Olympiastützpunkt ihre Bahnen ziehen - unter strengen Auflagen. "Wir sind höchstens zu zweit, mit großem Abstand auf zwei verschiedenen Bahnen", erklärt die Triathletin, die eine der wenigen mit einer Sondergenehmigung ist.

Und auch sonst hat sich das Leben von Lindemann durch die Maßnahmen im Kampf gegen das Corona-Virus nicht so sehr verändert wie vielleicht bei Gleichaltrigen. "Ich würde sowieso nicht auf die nächstbeste Party gehen und mich mit vielen Leuten treffen", berichtet sie. Dass sie ihr Training nun auch immer allein durchziehen muss, verkraftet sie ebenfalls, manchmal schaut bei den Übungen daheim auch ihr Dackel neugierig zu.

Wenn keine Einheit auf dem Programm steht, nutzt sie die Zeit, um den Kleiderschrank auszumisten oder einfach mal zur Ruhe zu kommen.

Startplatz in Tokio ist sicher

Auch wenn Lindemann betont, die bisherige Vorbereitung keine "verschenkte Zeit" sei, wird sie ihr Ziel Olympia-Medaille in diesem Sommer nicht realisieren können. Lindemann muss warten, ein Jahr, dann soll es 2021 mit den Olympischen Spielen in Tokio soweit sein. Ihren Startplatz hat sie ebenso wie Jonas Schomburg aus Hannover bereits sicher. Das IOC hat angekündigt, dass Qualifizierte ihr Olympia-Ticket behalten werden. Der Traum von einer Olympia-Medaille ist also vielleicht nur aufgeschoben und nicht aufgehoben.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Sportschau | Olympia Tokio 2020 | 23.07.2020 | 09:05 Uhr

Stand: 30.03.20 12:08 Uhr

Medaillenspiegel

Aktueller Medaillenspiegel
Platz Land G S B
1. Flagge Volksrepublik China CHN 32 20 16
2. Flagge USA USA 22 27 19
3. Flagge Japan JPN 18 6 10
4. Flagge Australien AUS 14 4 15
5. Flagge Großbritannien GBR 13 15 13
6. Flagge Russisches Olympisches Komitee ROC 12 21 17
7. Flagge Deutschland GER 8 8 14
Stand nach 215 von 339 Entscheidungen.

Alle Platzierungen | mehr