06:51 min | 03.08.2021 | Das Erste

Fabel-Weltrekord von Norwegens Warholm über 400 m Hürden

Der Norweger Karsten Warholm verbesserte seine eigene Bestmarke und holte Hürden-Gold.

Leichtathletik

Leichtathletik: Warholm mit Wahnsinns-Weltrekord zum Sieg

Der Norweger Karsten Warholm hat sich am Dienstag (03.08.2021) mit einem Fabel-Weltrekord Olympia-Gold über 400 m Hürden gesichert. Speer-Medaillenkandidatin Christin Hussong erreichte mit Mühe das Finale. Anders als Dreispringer Max Heß, der in der Qualifikation scheiterte. Die Leichtathletik-Nacht in der Zusammenfassung.

400 m Hürden: Warholm fliegt zum Sieg und zum Weltrekord

Karsten Warholm stürmte mit einem Wahnsinns-Weltrekord zu Olympia-Gold über 400 m Hürden. Der Norweger verbesserte seine eigene Bestmarke gleich um 76 Hundertstel auf sagenhafte 45,94 Sekunden, danach zerriss sich der zweimalige Weltmeister im Ziel das Trikot wie einst Diskuswerfer Robert Harting. Nur vier Läufer in der Geschichte haben Zeiten unter 47 Sekunden erreicht, Warholm knackte als erster unglaubliche 46 Sekunden.

"Das ist mit Abstand der größte Moment meines Lebens. Das ist verrückt. Ich habe wie ein Irrer trainiert und dem meine ganze Zeit gewidmet. Jetzt muss ich mir neue Ziele setzen, weil ich noch nicht fertig bin." Karsten Warholm

Der 25-Jährige, nunmehr Europa- und Weltmeister sowie Olympiasieger, hatte beim Diamond-League-Meeting in Oslo am 1. Juli schon den Uralt-Weltrekord in 46,70 Sekunden gebrochen. Silbermedaillengewinner Rai Benjamin (USA) blieb mit 46,17 Sekunden ebenfalls deutlich unter der alten Welt-Bestmarke. Bronze ging an den Brasilianer Alison Dos Santos (46,72). "Das war wahrscheinlich das beste Rennen in der olympischen Geschichte. Ich glaube nicht einmal, dass Usain Bolts 9,59 das getoppt hat", meinte Benjamin.

Ergebnisse

Leichtathletik, 400 m Hürden, Männer, Finale

Gold Flagge Norwegen NOR Karsten Warholm
Silber Flagge USA USA Rai Benjamin
Bronze Flagge Brasilien BRA Alison dos Santos
4. Flagge Britische Jungferninseln IVB Kyron McMaster
5. Flagge Katar QAT Abderrahaman Samba

Speerwurf: Hussong mit Mühe und dem Blick nach vorn

Medaillenkandidatin Christin Hussong fand überhaupt nicht in den Wettkampf und quälte sich als Elfte ins Finale der besten Zwölf. Die 27 Jahre alte Europameisterin, die mit 69,19 m als Nummer zwei der Welt nach Tokio gereist war, schaffte in der Speer-Qualifikation lediglich 61,68 m.

Souveräner präsentierte sich die Weltjahresbeste Maria Andrejczyk aus Polen mit 65,24 m. Weltmeisterin Kelsey-Lee Barber (62,59/Australien) steht ebenfalls im Finale. Ausgeschieden sind hingegen die Weltrekordlerin und zweimalige Olympiasiegerin Barbora Spotakova (60,52/Tschechien) und Rio-Olympiasiegerin Sara Kolak - der Kroatin gelang kein gültiger Versuch.

Am Freitag (ab 13.50 Uhr, live im Ersten und bei Sportschau.de) werden die Karten für die Finalistinnen neu gemischt - auch für die WM-Vierte Hussong. "Es hat technisch etwas gehapert. Quali ist Quali, ich bin durch und es ist egal, was ich geworfen habe. Am Freitag kommt es darauf an", sagte sie.

Ergebnisse

Leichtathletik, Speerwurf, Frauen, Qualifikation, Gruppe B

1. Q Flagge USA USA Maggie Malone
2. q Flagge Australien AUS Kelsey-Lee Barber
3. q Flagge Türkei TUR Eda Tugsuz
4. q Flagge Japan JPN Haruka Kitaguchi
5. q Flagge Litauen LTU Liveta Jasiunaite
8. q Flagge Deutschland GER Christin Hussong

Qualifikation: 63,00 m (Q) oder die 12 Besten (q)

Weitsprung: Mihambo im letzten Versuch zu Gold

21 Jahre nach Heike Drechsler hat Deutschland wieder eine Weitsprung-Olympiasiegerin: Malaika Mihambo triumphierte mit 7,00 m. Der Goldsprung gelang der Heidelbergerin in einem packenden Finale im letzten Versuch, zuvor hatte sie auf dem Bronzerang gelegen. Silber ging an Brittney Reese (USA) mit 6,97 m vor der weitengleichen Ese Brume aus Nigeria aufgrund des besseren zweiten Versuchs. Zum ausführlichen Artikel

Ergebnisse

Leichtathletik, Weitsprung, Frauen, Finale

Gold Flagge Deutschland GER Malaika Mihambo
Silber Flagge USA USA Brittney Reese
Bronze Flagge Nigeria NGR Ese Brume
4. Flagge Serbien SRB Ivana Spanovic
5. Flagge Ukraine UKR Maryna Bech-Romantschuk

Dreisprung: Wieder kein Finale - Déjà-vu für Heß

Dreispringer Max Heß schied wie schon 2016 in Rio de Janeiro in der Qualifikation aus. Der Hallen-EM-Dritte, der in dieser Saison schon 17,13 m gesprungen ist, setzte in seinem letzten Versuch alles auf eine Karte - und scheiterte: ungültig. 16,69 m reichten auch bei seiner zweiten Olympia-Teilnahme nicht für den Sprung ins Finale.

"Der letzte Versuch war eigentlich schon über 17 m, der hätte wahrscheinlich sogar für die direkte Quali gereicht, was umso ärgerlicher ist, weil die Form da ist", haderte Heß. "Ich habe immer gesagt, ich will es besser machen als in Rio. Ich bin zwar weiter gesprungen, aber letztendlich ist der Wettkampf-Verlauf ähnlich gewesen."

Die Medaillenentscheidung am Donnerstag (4 Uhr) erreichte als Bester der Portugiese Pedro Pichardo. Der gebürtige Kubaner glänzte mit starken 17,71 m. Christian Taylor (USA), der 2012 und 2016 Gold geholt hatte, fehlt nach einem Achillessehnenriss.

Ergebnisse

Leichtathletik, Dreisprung, Männer, Qualifikation, Gruppe B

1. Q Flagge Portugal POR Pedro Pablo Pichardo
2. Q Flagge Türkei TUR Necati Er
3. Q Flagge Algerien ALG Yasser Mohamed Triki
4. q Flagge USA USA Donald Scott
5. q Flagge Italien ITA Emanuel Ihemeje
8. Flagge Deutschland GER Max Heß

Qualifikation: 17,05 m (Q) oder die 12 Besten (q)

1.500 m: Farken mutig ins Halbfinale

Der deutsche Meister Robert Farken lief über 1.500 m ein couragiertes Rennen und zog ins Halbfinale ein. Der 23-Jährige, der am Ende im Schlussspurt sogar noch Körner sparte, belegte in seinem Vorlauf in 3:36,61 Minuten Platz fünf und erreichte damit auf direktem Weg die Vorschlussrunde am Donnerstag (13 Uhr).

Amos Bartelsmeyer von der LG Eintracht Frankfurt schied als Elfter seines Laufs in 3:38,36 Minuten aus. Schnellster war der Belgier Ismael Debjani (3:36,00) vor Kenias Weltmeister Timothy Cheruiyot (3:36,01). Zu den Favoriten gehören zudem Rio-Olympiasieger Matthew Centrowitz aus den USA (3:41,12) und Europameister Jakob Ingebrigtsen aus Norwegen (3:36,49).

Ergebnisse

Leichtathletik, 1500 m, Männer, 1. Vorlauf

1. Q Flagge Belgien BEL Ismael Debjani
2. Q Flagge Kenia KEN Timothy Cheruiyot
3. Q Flagge Australien AUS Oliver Hoare
4. Q Flagge USA USA Cole Hocker
5. Q Flagge Marokko MAR Abdelatif Sadiki
11. Flagge Deutschland GER Amos Bartelsmeyer

Leichtathletik, 1500 m, Männer, 3. Vorlauf

1. Q Flagge Großbritannien GBR Jake Heyward
2. Q Flagge Äthiopien ETH Teddese Lemi
3. Q Flagge Australien AUS Stewart McSweyn
4. Q Flagge Norwegen NOR Jakob Ingebrigtsen
5. Q Flagge Deutschland GER Robert Farken

400 m: Aus für Schwab - Felix souverän

Corinna Schwab bog über die Stadionrunde in ihrem Vorlauf als Dritte auf die Schlussgerade ein, wurde dann aber noch bis auf Rang fünf durchgereicht. Der zweimaligen deutschen Meisterin, die eigentlich ihre persönliche Bestleistung (51,65) attackieren wollte, reichten 52,29 Sekunden nicht zum Weiterkommen über die Zeit.

Die 35 Jahre alte Rio-Zweite Allyson Felix aus den USA lief bei ihren fünften Spielen ein kontrolliertes Rennen und sprintete in 50,84 Sekunden als Erste ihres Vorlaufs in die nächste Runde. Goldfavoritin Shaunae Miller-Uibo von den Bahamas tat nicht mehr als nötig und trudelte in 50,50 Sekunden über die Ziellinie.

Ergebnisse

Leichtathletik, 400 m, Frauen, 4. Vorlauf

1. Q Flagge Jamaika JAM Candice Mcleod
2. Q Flagge Frankreich FRA Amandine Brossier
3. Q Flagge Großbritannien GBR Nicole Yeargin
4. Flagge Österreich AUT Susanne Walli
5. Flagge Deutschland GER Corinna Schwab

200 m: Dabei sein war für Sprinter Müller alles

Für Steven Müller war allein die Qualifikation für die Sommerspiele ein Riesenerfolg. Der 30-Jährige ging unbekümmert in seinen Vorlauf über 200 m, in dem er in 21,08 Sekunden Sechster wurde - das Aus.

Ergebnisse

Leichtathletik, 200 m, Männer, 4. Vorlauf

1. Q Flagge USA USA Erriyon Knighton
2. Q Flagge Panama PAN Alonso Edward
3. Q Flagge Belgien BEL Robin Vanderbemden
4. Flagge Sambia ZAM Sydney Siame
5. Flagge Litauen LTU Gediminas Truskauskas
6. Flagge Deutschland GER Steven Müller

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Sportschau | Olympia Tokio 2020 | 04.08.2021 | 08:00 Uhr

Stand: 03.08.21 05:39 Uhr

Medaillenspiegel

Aktueller Medaillenspiegel
Platz Land G S B
1. Flagge USA USA 39 41 33
2. Flagge Volksrepublik China CHN 38 32 18
3. Flagge Japan JPN 27 14 17
4. Flagge Großbritannien GBR 22 21 22
5. Flagge Russisches Olympisches Komitee ROC 20 28 23
6. Flagge Australien AUS 17 7 22
7. Flagge Niederlande NED 10 12 14
8. Flagge Frankreich FRA 10 12 11
9. Flagge Deutschland GER 10 11 16
Stand nach 339 von 339 Entscheidungen.

Alle Platzierungen | mehr