02:53 min | 24.07.2021 | Das Erste

Kunstturnen: Dauser führt deutsches Team ins Mehrkampf-Finale

Am Barren zeigte Lukas Dauser eine starke Übung. Zusammen mit Philipp Herder, Andreas Toba und Nils Dunkel gehts ins Olympia-Finale.

Turnen

Olympia: Deutsche Turner im Team-Finale - Dauser und Herder in Endkämpfen

Die deutschen Turner haben sich bei den Olympischen Spielen in Tokio am Samstag (24.07.2021) für das Mannschaftsfinale qualifiziert. Vor allem Lukas Dauser zeigte eine ganz starke Leistung.

Dauser (Unterhaching) zeigte am Barren eine Weltklasseleistung. Die zweitbeste Übung des Tages unterstrich die Medaillen-Ambitionen des WM-Achten eindrucksvoll. Mit seinen 15,733 Punkten führte der Sportsoldat auch die deutsche Riege, zu der noch Andreas Toba (Hannover), Nils Dunkel (Erfurt) und Philipp Herder (Berlin) gehören, auf Rang sechs und damit ins Team-Finale am Montag (26:07.2021, ab 12.00 Uhr im Livecenter). Auch im Mehrkampf erreichte Dauser die Medaillenentscheidung, dafür qualifizierte sich zudem Herder. Vize-Europameister Toba hingegen verpasste das angepeilte Finale am Reck deutlich.

Deutsches Turn-Quartett startet solide

Wie vor fünf Jahren bei den Spielen in Rio de Janeiro begannen die deutschen Gerätartisten am Boden, seinerzeit hatte sich Toba dabei das Kreuzband gerissen. Diesmal kam der 30-Jährige verletzungsfrei durch und startete wie seine Teamkollegen solide. Am Pauschenpferd und an den Ringen setzte sich dieser Trend fort. Die Schützlinge von Coach Valeri Belenki kamen ohne größere Patzer durch ihre Programme, dennoch lag der angestrebte achte Platz zur "Halbzeit" eher außer Reichweite, es fehlte an Höchstschwierigkeiten.

Lukas Dauser motiviert seine Teamkollegen

"Jetzt noch zweimal konzentrieren", forderte Dauser nach dem Durchgang am Sprung seine Teamkollegen auf. Und das deutsche Team startete tatsächlich noch einmal durch: Am Barren und am Reck ging es deutlich nach oben, kein einziger schwerer Patzer störte den guten Gesamteindruck.

Deutliche Steigerung gegenüber der Heim-WM 2019 in Stuttgart

Die Platzierung der Belenki-Truppe, die ohne Routinier Marcel Nguyen (Kreuzbandriss) in der japanischen Hauptstadt antreten muss, war auch eine deutliche Steigerung gegenüber der Heim-WM 2019 in Stuttgart. Seinerzeit hatte es nur zu Rang zwölf gereicht.

Japan turnt in der Qualifikation am stärksten

Um die Podestplätze im Team bahnt sich derweil ein packender Dreikampf zwischen Japan, den Athleten des russischen Olympia-Komitees und China an. Der Olympiasieger von 2016 in Rio de Janeiro erturnte im Ariake Gymnastics Center 262,251 Punkte. Zweiter der Qualifikation waren die Chinesen mit 262,061 Punkte vor den Russen (261,945). Stärkster Einzel-Mehrkämpfer war der Japaner Daiki Hashimoto mit 88,531 Punkten vor Welt- und Europameister Nikita Nagorni (87,897).

Zwei Topstars hatten zuvor bereits am Mittag die Segel streichen müssen. Japans Turnheros Kohei Uchimura musste das Reck ebenso vorzeitig verlassen wie der Niederländer Epke Zonderland: Auch der Olympiasieger von London 2012 stürzte und verpasste die Qualifikation für die Medaillenentscheidung am Königsgerät. Die olympischen Qualifikationswettkämpfe werden am Sonntag mit dem Vorkampf der Frauen fortsetzt, dabei geht auch Superstar Simone Biles aus den USA erstmals an die Geräte.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Sportschau | Olympia Tokio 2020 | 25.07.2021 | 01:05 Uhr

Stand: 24.07.21 15:31 Uhr

Medaillenspiegel

Aktueller Medaillenspiegel
Platz Land G S B
1. Flagge USA USA 39 41 33
2. Flagge Volksrepublik China CHN 38 32 18
3. Flagge Japan JPN 27 14 17
4. Flagge Großbritannien GBR 22 21 22
5. Flagge Russisches Olympisches Komitee ROC 20 28 23
6. Flagge Australien AUS 17 7 22
7. Flagge Niederlande NED 10 12 14
8. Flagge Frankreich FRA 10 12 11
9. Flagge Deutschland GER 10 11 16
Stand nach 339 von 339 Entscheidungen.

Alle Platzierungen | mehr