Das Logo der European Championships und der Sportschau © WDR

Terminplanung

Olympia-Verschiebung: Der Domino-Effekt

Durch die Verschiebung der Olympischen Spiele in Tokio auf den Sommer des kommenden Jahres muss nicht nur das Sportjahr 2021 modifiziert werden. Die Auswirkungen der Olympia-Verlegung erstrecken sich auch auf das Jahr 2022. Betroffen sind die European Championships und die Commenwealth Games.

Leichtathletik ist die olympische Kernsportart schlechthin. Die Olympia-Planer in Tokio dürften deshalb hocherfreut gewesen sein, dass der Leichtathletik-Weltverband World Athletics von Beginn an offen war für eine Terminverschiebung der WM 2021, die sich mit den Spielen in Tokio überschnitten hätten. Olympia findet nun vom 23. Juli bis 8. August des kommenden Jahres statt, die Leichtathletik-WM sollte ursprünglich vom 6. bis 15. August in Oregon (USA) ausgetragen werden. "Jeder muss nun flexibel sein und Kompromisse eingehen, deshalb arbeiten wir jetzt mit den Organisatoren der WM in Oregon an einem neuen Termin im Jahr 2022", teilte der Leichtathletik-Weltverband am Montag (30.03.20) mit.

Was wird aus den European Championships?

Diese Verschiebung hat auf zwei geplante Großveranstaltungen im Jahr 2022 direkte Auswirkung. Zum einen sind vom 27. Juli bis 7. August die Commenwealth Games in Birmingham (England) geplant, deren Herzstück ebenfalls die Leichtathletik ist. Außerdem soll in München vom 11. bis 21. August die zweite Auflage der European Championships (ECS) steigen, also die Austragung mehrerer Europameisterschaften.

Ist es sinnvoll und für die Sportler überhaupt machbar, dass die Leichtathleten innerhalb kurzer Zeit eine WM, EM und die Commenwealth Games austragen? "Wir stehen diesbezüglich in Diskussionen mit den Commonwealth Games und den European Championships", teilte World Athletics mit. "Wir werden in den kommenden Tagen gemeinsam mit den Verbänden daran arbeiten, dass die Commonwealth Games ihren Status und ihre Position im internationalen Sportkalender behalten“, kündigte David Grevemberg, der Vorsitzende der Commonwealth Games Federation, an.

Schwimmer werden Weltmeisterschaft ebenfalls verlegen

Der Schwimm-Weltverband Fina will einen ähnlichen Weg beschreiten wie die Leichtathleten. Die für kommendes Jahr geplante WM im japanischen Fukuoka (16. Juli bis 1. August) würde ebenfalls mit Olympia kollidieren und soll deshalb verschoben werden. Ebenfalls um ein Jahr? Dies würde die gleichen Probleme wie in der Leichtathletik hervorrufen. Wieder wären die European Championships und die Commenwealth Games betroffen. Die Fina will mit den Organisatoren, nationalen Verbänden, Sportlern, Trainern, TV-Partnern und Sponsoren über Ausweichtermine sprechen.

Sollten sich die Schwimmer ebenfalls für einen neuen Termin im Sommer 2022 entscheiden, würde die Situation für die Planer der European Championships und Commenwealth Games noch kniffliger werden.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Sportschau | Olympia Tokio 2020 | 23.07.2020 | 09:05 Uhr

Stand: 31.03.20 09:00 Uhr

Medaillenspiegel

Aktueller Medaillenspiegel
Platz Land G S B
1. Flagge Volksrepublik China CHN 32 20 16
2. Flagge USA USA 22 27 19
3. Flagge Japan JPN 19 6 11
4. Flagge Australien AUS 14 4 15
5. Flagge Russisches Olympisches Komitee ROC 13 21 18
6. Flagge Großbritannien GBR 13 16 13
7. Flagge Deutschland GER 8 8 14
Stand nach 219 von 339 Entscheidungen.

Alle Platzierungen | mehr