17:13 min | 03.08.2021 | Das Erste

Wasserspringen, 3 Meter: Wolfram erreicht Platz sieben

Beim klaren Sieg des Chinesen Xie Siyi, zeigte Martin Wolfram eine gute Leistung. Die letzte Durchgang des Wettkampfs in voller Länge.

Wasserspringen

Wasserspringer Wolfram fehlerfrei auf Platz sieben

Vor allem gegen die chinesischen Top-Athleten war nichts zu machen - Wasserspringer Martin Wolfram konnte am Dienstag (03.08.2021) vom Drei-Meter-Brett mit Rang sieben total zufrieden sein. Unschlagbar: die beiden chinesischen Athleten Siyi Xie (Gold) und Zongyuan Wang (Silber).

Nach dem überraschenden frühen Aus von Paradespringer Patrick Hausding am Vortag war es nun also an Wolfram, für ein schönes Ergebnis aus deutscher Sicht zu sorgen. Tatsächlich konnte sich der Dresdner am frühen Morgen mit einer soliden Leistung ins Finale der besten 12 springen und ging durchaus zuversichtlich in den Wettkampf. Gegen die zwei überragenden Chinesen würde er kaum etwas ausrichten können, das war klar. Aber so zwischen Platz drei bis sechs dürfte seine realistische Zielstellung durchaus gelegen haben.

Ergebnisse

Wasserspringen, Kunstspringen (3 m), Männer, Finale

Gold Flagge Volksrepublik China CHN Siyi Xie
Silber Flagge Volksrepublik China CHN Zongyuan Wang
Bronze Flagge Großbritannien GBR Jack Laugher
4. Flagge Südkorea KOR Haram Woo
5. Flagge Russisches Olympisches Komitee ROC Jewgeni Kusnezow
7. Flagge Deutschland GER Martin Wolfram

Auftakt gelingt nicht optimal

Als ersten Sprung wählte er einen zweieinhalbfachen Rückwärtssalto aus dem Stand, der als relativ "leichter" Sprung gilt. Und leider bekam Wolfram diese Pflichtaufgabe nicht wirklich perfekt hin, sondern patzte vor allem beim Eintauchen. Nur 61,50 Punkte bedeuteten für ihn erst einmal: hinterer Rang.

Als nächsten Sprung zeigte der 29-Jährige einen Auerbach-Salto mit dreieinhalb Schrauben - ein spektakulärer Sprung, dessen pausenlose Drehungen sogar für die Kampfrichter nicht ganz leicht zu lesen sind. Dafür erntete er 77,00 Punkte, die ihn von Rang elf auf acht nach vorn brachten.

Den nächsten, einen dreieinhalbfache Auerbach, setzte er gewohnt sicher ins Wasser - ein Sprung, den der nur 55 kg leichte Athlet so richtig gut beherrscht. Auch in diesem Finale: 78,75 Punkte waren der verdiente Lohn. Bei Halbzeit des Wettbewerbs lag er damit auf Rang sieben.

Wolfram solide und nervenstark auf Rang sieben

Wolfram war vor fünf Jahren in Rio Fünfter in diesem Wettbewerb geworden, dieser Platz war auch hier noch drin. Ein dreieinhalbfacher Delfin-Salto, der aus dem Stand gesprungen wird und daher nur schwer ganz zu Ende zu drehen ist, brachte ihm 69,70 Punkte. Anschließend: Ein viereinhalbfacher Vorwärtssalto, den er am Ende etwas ins Wasser "kugelte" - 68,40 Zähler. 71,40 Zähler im Schluss-Sprung passte gut in seine an diesem Tag solide und nervenstarke Serie - Platz sieben im Endklassement war ein Klasse-Resultat.

Nach Schulter-OP's hinunter aufs Drei-Meter-Brett

Für Wolfram sind es bereits die dritten Olympischen Spiele. 2012 in London und 2016 in Rio de Janeiro stand er jeweils im Finale vom Zehn-Meter-Turm. Doch nach vier Schulteroperationen war die Verletzungsgefahr beim Eintauchen zu groß geworden, deshalb stieg er hinunter aufs Dreimeter-Brett. Im Januar 2020 kugelte er sich dann die Schulter aus und war daher einer derjenigen Athleten, die von der Olympia-Verschiebung profitierten.

 

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Sportschau | Olympia Tokio 2020 | 03.08.2021 | 11:00 Uhr

Stand: 03.08.21 09:30 Uhr