Fernanda Aguirre, of Chile, celebrates winning the bronze medal in the women's taekwondo © imago Foto: picture alliance/AP Photo

Nachrichten

Wegen Corona: Sechs Sportler verpassen ihre Olympia-Wettkämpfe

Die Corona-Thematik beherrscht in Tokio auch zwei Tage vor dem offiziellen Beginn der Olympischen Spiele am Freitag (23.07.2021) die Schlagzeilen. Am Mittwoch wurde bekannt, dass positive Tests für mindestens sechs Sportler das Aus für den erhofften Start in Tokio bedeuten. Offiziell werden im Zusammenhang mit den Spielen von den Veranstaltern bisher 75 Corona-Fälle gezählt.

Die chilenische Taekwondo-Kämpferin Fernanda Aguirre, die niederländische Skateboarderin Candy Jacobs und der tschechische Tischtennis-Profi Pavel Sirucek verpassen nach Angaben ihrer nationalen Olympia-Komitees als erste Sportler ihre Wettkämpfe bei den Olympischen Spielen in Tokio wegen positiver Corona-Tests. Auch bei einem nicht namentlich genannten amerikanischen Beachvolleyball-Spieler soll das Coronavirus bei einem Test nachgewiesen worden sein. Alle vier müssen den Angaben zufolge in Quarantäne. Noch vor der geplanten Abreise nach Japan sind die britische Sportschützin Amber Hill und der russische Schwimmer Ilja Borodin positiv getestet worden.

Zweiter Fall im tschechischen Team

Zunächst hatte das Nationale Olympische Komitee Chiles am Mittwoch (21.07.2021) mitgeteilt, dass Aguirre bei der Ankunft positiv getestet worden war. Sie habe keine Symptome und sei bei "guter Gesundheit". Die Sportlerin sei von den japanischen Behörden jedoch unter eine zehntägige Quarantäne gestellt worden, hieß es weiter. Daher könne Aguirre, die sich auf Social Media "am Boden zerstört und sehr traurig" zeigte, nicht an den Taekwondo-Wettbewerben teilnehmen. Auch ihr Trainer befindet sich in Isolation.

Der Tischtennisspieler Sirucek ist nach dem Beachvolleyball-Spieler Ondrej Perusic bereits der zweite tschechische Sportler, der bei den Spielen in Tokio positiv getestet wurde. Für den 28-Jährigen wäre es der erste Start bei Olympischen Spielen gewesen. Auch der tschechische Trainer Simon Nausch wurde positiv getestet.

Jacobs verpasst olympische Skateboard-Premiere

Auch für die 31-Jährige Jacobs sind die Spiele schon vorbei, bevor sie begonnen haben. "Mein Herz ist gebrochen", schrieb die WM-Vierte von 2019: "Ich fühle mich gesund und habe alles in meiner Macht getan, um dieses Szenario zu verhindern."

Die niederländische Skaterin Candy Jacobs beim Halbfinale der Street World Championships 2021 © imago Foto: Fabrizio Corradetti

Corona macht der Olympia-Premiere von Candy Jacobs einen Strich durch die Rechnung.

Laut Aussage von Jacobs wurden alle notwendigen Regularien erfüllt, sodass ihre Skateboard-Teamkolleginnen in Japan trotz des Zwischenfalls bei der olympischen Premiere ihrer Sportart antreten können. "Ich brauche etwas Zeit, damit mein gebrochenes Herz heilt und ich mich davon erholen kann", schrieb Jacobs, die sich zehn Tage in Quarantäne begeben muss.

Einen Tag zuvor hatte sie in ihrer Instagram-Story noch Fotos und Videos aus dem olympischen Dorf in Tokio gepostet. Darauf waren auch die Niederländerinnen Keet Oldenbeuving und Roos Zwetsloot bei gemeinsamen Aktivitäten zu sehen. Alle drei Skateboarderinnen trugen auf den Fotos und Videos immer eine Maske.

Weltranglisten-Erste Hill muss zu Hause bleiben

Ebenso kann die Olympia-Favoritin und Weltranglisten-Erste Skeet-Schützin Hill nicht an den Wettkämpfen teilnehmen, wie das britische Olympia-Team mitteilte. Sie wurde bereits vor ihrer geplanten Abreise nach Japan positiv getestet, leidet aber unter keinerlei Symptomen. "Es gibt keine Worte, die beschreiben, wie ich mich jetzt fühle", sagte Hill. Sie sei "absolut zerstört" nach der Nachricht vom positiven Test schrieb sie in einem Instagram-Post.

Den positiven Test von Borodin machte der russische Verband am Mittwochabend publik und teilte mit, dass der 18-Jährige nicht an Olympia teilnehmen werde. In der Mitteilung hieß es weiter, dass alle anderen Athleten sowie alle Mitglieder des Trainer- und Betreuerstabs im Trainingslager in Wladiwostok negativ auf das Virus getestet worden seien.

Offziell 75 Olympia-Beteiligte infiziert

Zwei Tage vor der Eröffnungsfeier war die Zahl der offiziell bestätigten positiven Covid-19-Tests im Zusammenhang mit den Spielen auf 75 gestiegen, wie das Organisationskomitee in dem am Mittwoch veröffentlichten Tagesbericht zuvor mitgeteilt hatte. Nach Angaben der Organisatoren wurde auch ein weiterer Offizieller im Athletendorf positiv getestet, dieser hatte zwölf Kontaktpersonen.

Unter den positiv Getesten ist auch ein Trainer des ägyptischen Judo-Teams. Das meldete die staatliche ägyptische Nachrichtenseite Al-Ahram unter Berufung auf ein Mitglied des Olympischen Komitees und den Sprecher der Delegation in Tokio. Der betroffene Niederländer trainiere zwei ägyptische Judokas, die bislang jedoch negativ getestet worden seien.

Vier Fälle in den Präfekturen

Zu den insgesamt 75 registrierten Fällen kommen noch vier von den Präfekturen gemeldete positive Tests. Die regionalen Behörden sind jedoch nicht dazu verpflichtet, Bericht über Corona-Fälle in Bezug auf Olympia zu erstatten. Die Sommerspiele von Tokio werden am Freitag eröffnet.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Sportschau | Olympia Tokio 2020 | 22.07.2021 | 09:05 Uhr

Stand: 21.07.21 21:03 Uhr

Medaillenspiegel

Aktueller Medaillenspiegel
Platz Land G S B
1. Flagge Volksrepublik China CHN 32 20 16
2. Flagge USA USA 22 27 19
3. Flagge Japan JPN 19 6 10
4. Flagge Australien AUS 14 4 15
5. Flagge Großbritannien GBR 13 16 13
6. Flagge Russisches Olympisches Komitee ROC 12 21 18
7. Flagge Deutschland GER 8 8 14
Stand nach 217 von 339 Entscheidungen.

Alle Platzierungen | mehr