Turner Andreas Toba an den Ringen © imago images/Pressefoto Baumann

Turnen

"Hero de Janeiro" Toba: Mit Olympia noch eine Rechnung offen

von Bettina Lenner

Fünf Jahre nach den Spielen in Rio nimmt der "Hero de Janeiro" einen neuen olympischen Anlauf. Diesmal möchte Andreas Toba in erster Linie als Athlet wahrgenommen werden - und vor allem sich selbst und seinen Vater überzeugen.

Zum dritten Mal Olympische Spiele - für Andreas Toba ist allein diese Tatsache schon die größte Belohnung, bevor die Turn-Wettkämpfe in Tokio überhaupt begonnen haben. "Vor fünf Jahren haben sicher die meisten gedacht, dass ich es nicht noch einmal schaffe. Jetzt bin ich einfach nur extrem dankbar, dass ich hier bin und möchte jeden Moment genießen", sagte der 30-Jährige der ARD.

"Mit einer normalen, turnerischen Leistung überzeugen"

Vor fünf Jahren in Rio war Toba zum "Hero de Janeiro" avanciert, als er trotz eines bei der Bodenübung erlittenen Kreuzbandrisses noch am Pauschenpferd antrat und der deutschen Riege so einen Platz im Finale sicherte. Seine Tränen und sein Mumm rührten Millionen, er erhielt den Publikums-Bambi, doch seinen Frieden mit den Spielen hat er nicht gemacht: "Ich will beweisen, dass ich im Vergleich zu den letzten Spielen vielleicht auch mit einer normalen, guten, turnerischen Leistung überzeugen kann."

"Auf jeden Fall habe ich mit den Olympischen Spielen noch eine Rechnung offen." Andreas Toba

Seit Rio reifer geworden

Toba sei seit Rio reifer geworden, berichtete sein Trainer Adrian Catanoiu: "Er kann sich sehr gut einschätzen." Das überraschende EM-Silber, das der 30-Jährige im April in Basel am Reck erturnte, zeugt davon. "Es war der schönste Moment meines Turner-Lebens und auch eine Genugtuung", bekannte der selbstkritische, bescheidene Sportler. Denn seine Leidenszeit war nach dem Kreuzbandriss 2016 noch längst nicht beendet. Drei Operationen und eine weitere längere Zwangspause setzten ihn fast drei Jahre lang außer Gefecht. Der Corona-bedingte Lockdown und die Verschiebung der Spiele waren für ihn letztlich "fast ein bisschen Glück im Unglück", weil sich der Körper erholen konnte.

EM-Silber "eher Motivation als Druck"

Seine erste internationale Medaille sei in Tokio "eher Motivation als Druck", beteuerte der Turner mit den rumänischen Wurzeln, für den Teamgeist über allem steht. Doch was ist drin für den Athleten vom TK Hannover in der japanischen Metropole? "Es ist wie bei der Europameisterschaft alles relativ offen", glaubt Catanoiu: "Wir wünschen uns das Reck-Finale und wenn das erreicht ist, sehen wir weiter."

"Es geht nicht um irgendwelche Medaillenträume. Ich geh' in die Spiele rein mit der Vorstellung, den bestmöglichen Wettkampf, den ich turnen kann, zu turnen. Alles, was dann kommt, ist Bonus." Andreas Toba

Drei Olympia-Teilnahmen wie Vater Marius

Immerhin: Im familieninternen "Battle" mit seinem Vater Marius hat Andreas Toba bereits gleichgezogen. Der 53-Jährige startete ebenfalls dreimal als Kunstturner bei Olympia (1988, 1996 und 2000) und wurde 1996 Vize-Europameister an den Ringen. Toba senior verzichtete allerdings wegen der Pandemie auf die Reise nach Tokio. "Ich gucke lieber am Fernseher, statt hin- und herzufliegen. Aber ich drücke die Daumen und bin mit Herz und Seele bei meinem Sohn", sagte er der ARD.

"Wenn er gesund ist, kann er auch viel erreichen"

Der Kontakt ist eng. Er schicke seinem Vater, der ihn auch zwischenzeitlich kurz selbst trainierte, Trainingseindrücke und Übungen nach Hause, berichtete Andreas Toba, für den die olympischen Wettkämpfe am Sonnabend mit der Qualifikation im Team-Mehrkampf beginnen. "Ich wäre froh, wenn ich dann mal so einen Wettkampf turne, dass ich von mir und von ihm keine negative Kritik, sondern nur positives Feedback bekomme", sagte der Hannoveraner. Sein Vater setzt andere Prioritäten: "Gesundheit ist für mich wichtig. Wenn er gesund ist, dann kann er auch viel erreichen."

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Sportschau | Olympia Tokio 2020 | 22.07.2021 | 09:05 Uhr

Stand: 22.07.21 18:46 Uhr

Medaillenspiegel

Aktueller Medaillenspiegel
Platz Land G S B
1. Flagge Volksrepublik China CHN 32 20 16
2. Flagge USA USA 22 27 19
3. Flagge Japan JPN 19 6 11
4. Flagge Australien AUS 14 4 15
5. Flagge Großbritannien GBR 13 16 13
6. Flagge Russisches Olympisches Komitee ROC 12 21 18
7. Flagge Deutschland GER 8 8 14
Stand nach 218 von 339 Entscheidungen.

Alle Platzierungen | mehr