04:27 min | 21.07.2021 | Das Erste

Frauen-Fußball: Starke Schwedinnen ärgern USA

Überraschung für die erfolgsverwöhnten US-Amerikanerinnen: Schweden bezwang die USA beim ersten olympischen Auftritt glatt 3:0.

Fußball

Fußball: Schwedinnen verpassen Topfavorit USA herben Dämpfer

Herber Rückschlag für die USA: Der Weltmeister von 2019 und Topfavorit auf die Goldmedaille beim olympischen Fußballturnier der Frauen unterlag im ersten Gruppenspiel mit 0:3 gegen Schweden. Der Weltmeister von 2019 enttäuschte auf ganzer Linie. Brasilien überzeugte indes beim 5:0-Erfolg gegen China, Großbritannien besiegte die Olympia-Debütantinnen aus Chile mit 2:0. Japan rettete spät einen Punkt gegen Kanada, während die Niederlande zehn Tore erzielte. Australien siegte im Duell mit Nachbar Neuseeland.

Ohne Frauenfußball-Superstar Megan Rapinoe, die zunächst auf der Bank saß, gingen die USA in ihre selbsternannte "Mission Gold". Das Team von Trainer Vlatko Andonovski, das 22 der letzten 23 Partien vor Olympia gewonnen hatte, will in Japan Geschichte schreiben. Noch nie hat es ein Frauen-Team geschafft, dem WM-Titel im Fußball olympisches Gold folgen zu lassen.

Doch auf dem Platz bestimmten zunächst die Schwedinnen das Spiel und gingen folgerichtig in der 25. Minute in Führung. Sofia Jacobsson flankte von der rechten Seite scharf in den Fünfmeterraum der US-Amerikanerinnen, wo Stina Blackstenius dem Ball entgegenlief und ihn per Kopf in die lange Ecke verlängerte. Eine absolut verdiente Führung für die Skandinavierinnen, die höher ausfallen hätte können, denn alleine Blackstenius hatte noch mehrere hochkarätige Möglichkeiten. Die USA indes enttäuschten in der ersten Halbzeit, hätten aber Sekunden vor der Pause die erste größere Unachtsamkeit in der schwedischen Abwehr fast zum Ausgleich genutzt, doch Flügelspielerin Rose Lavelle scheiterte per Kopf aus wenigen Metern am Pfosten.

Stina Blackstenius schnürt den Doppelpack

US-Coach Andonovski wechselte zur zweiten Halbzeit zwei neue Spielerinnen ein, Rapinoe ließ er zunächst weiter auf der Bank schmoren. Doch den besseren Beginn hatten erneut die Schwedinnen. Nach einem Eckball konnte US-Torhüterin Alyssa Naeher einen Kopfball von Amanda Ilestedt mit einem tollen Reflex noch an den Pfosten lenken, den Abpraller jagte erneut Blackstenius aus kurzer Distanz allerdings unter die Latte ins Netz (54.).

Ein Treffer, der die US-Amerikanerinnen sichtlich schockte. Es gab einen Bruch im Spiel, an dem auch die Einwechslung von Rapinoe (64.) nichts ändern konnte. Folgerichtig fiel dann auch noch das 3:0 für Schweden. Lina Hurtig traf per Kopf (72.) zum Endstand. Der Status der US-Amerikanerinnen als Topfavorit auf Gold hat somit bereits im ersten Spiel gehörige Kratzer bekommen, während die Schwedinnen gezeigt haben, dass mit ihnen zu rechnen ist.

Rapinoe: "Sie haben uns den Hintern versohlt"

"Da haben sie uns wohl ein wenig den Hintern versohlt, was?", sagte Rapinoe nach der deutlichen Pleite. "Wir waren heute viel zu passiv, etwas nervös und haben dumme Sachen gemacht."

Ellen White mit Doppelpack für Großbritannien gegen Chile

Zuvor hatte im ersten Spiel des olympischen Fußballturniers der Frauen Großbritannien mit 2:0 (1:0) gegen Chile gewonnen. Ellen White war die überragende Spielerin auf dem Platz und erzielt beide Treffer (18., 73.) für das Vereinigte Königreich.

Brasilien mit Kantersieg gegen China

Die Brasilianerinnen, die im Kampf um die Medaillen als Mitfavoritinnen gelten, erledigten indes ihre Pflichtaufgabe gegen China souverän und siegten mit 5:0 (2:0). Die ehemalige Weltfußballerin Marta war mit zwei Toren (9., 74.) die herausragende Akteurin ihres Teams, die weiteren Treffer erzielten Debinha (21.), Andressa Alves (82., Elfmeter) und Beatriz (89.).

Die Gastgeberinnen aus Japan konnten einen Fehlstart gerade noch abwenden. Christine Sinclair hatte für die frühe Führung der Kanadierinnen gesorgt (6.), Mana Iwabuchi den späten Ausgleich erzielt (84.). In der über acht Minuten langen Nachspielzeit drängten beide Teams auf den Sieg, doch letztlich blieb es beim 1:1.

Australien siegte im Nachbarduell mit Neuseeland mit 2:1 (2:0). Tameka Yallop (20.) und Samantha Kerr (33.) trafen für Down Under, der Anschlusstreffer in der Nachspielzeit durch Gabrielle Rennie kam für die Neuseeländerinnen zu spät.

Torfestival beim Duell zwischen den Niederlanden und Sambia

Einen Kantersieg feierten die Niederlande beim 10:3 (6:1) gegen Sambia. Den Torreigen eröffnete Vivianne Miedema in der neunten Minute mit dem 1:0 für die Europäerinnen. Die Stürmerin traf noch drei Mal (15., 29., 59.). Die weiten Treffer für Oranje erzielten Lieke Martens (14., 38.), Shanice van de Sanden (44.), Jill Roord (64.), Lineth Beerensteyn (75.) und Victoria Pelova (80.). Für die hoffnungslos unterlegenen Sambierinnen erzielte Barbara Banda alle drei Ehrentreffer (19., 82., 83.).

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Sportschau | Olympia Tokio 2020 | 22.07.2021 | 09:05 Uhr

Stand: 21.07.21 12:46 Uhr