02:24 min | 30.07.2021 | Das Erste

Oliver Zeidler: "Die letzten 24 Stunden waren hardcore"

Rudern

Zeidler teilt hart gegen Olympiasieger aus - und kämpft mit den Tränen

Auch einen Tag nach seinem überraschenden Aus im Halbfinale saß der Frust bei Einer-Ruderer Oliver Zeidler am Freitag (30.07.2021) tief. Der 25-Jährige haderte mit der Strecke - und teilte sogar gegen Olympia-Sieger Stefanos Ntouskous aus.

"Diese Strecke hier verzeiht nichts", sagte Zeidler dem ZDF mit Blick auf sein überraschendes Halbfinal-Aus. Eine Gratulation für Olympiasieger Stefanos Ntouskous (Giechenland), der den Deutschen im Halbfinallauf deutlich distanziert hatte, kam dem 25-Jährigen nicht über die Lippen - ganz im Gegenteil. Der Bayer sagte: "Bei anderen Bedingungen hätte er gegen Kjetil Borch und Sverri Nielsen keine Chance gehabt. Aber das ist Olympia. Man schreibt hier seine eigenen Geschichten."

Während Zeidler im B-Finale ranmusste, ruderte Ntouskous souverän zum Olympia-Sieg. Der 24-Jährige verwies dabei auch noch den Norweger Borch und Damir Martin (Kroatien) auf die Plätze und jubelte über eine ganz starke Vorstellung. Der Däne Nielsen wurde Vierter.

Zeidler: "Siebter Platz nicht genug"

Zeidler, der erst 2016 vom Schwimmen zum Rudern gewechselt war, galt im Vorfeld der Spiele als eine der größten Goldhoffnungen des Deutschen Ruderverbandes (DRV). Seine ersten Olympischen Spiele beendete der Ingolstädter mit einem klaren Sieg im B-Finale auf Platz sieben. Im Ziel schüttelte der Dominator der vergangenen Jahre allerdings den Kopf und haderte im Sportschau-Interview mit seiner Leistung vom Vortag: "Gestern war extrem hart. Wenn diese unglückliche Zusammenkunft von Welle und Böe nicht gekommen wäre, dann hätte ich es ins A-Finale geschafft. Ich bin hier mit den begründeten Ambitionen angetreten, eine Medaille zu holen, am liebsten Olympiasieger zu werden. Da ist ein siebter Platz einfach nicht genug."

Am Ende des Interviews gab der 25-Jährige sich nachdenklich: "Ich brauche noch ein paar Tage, um das alles zu reflektieren. Die letzten 24 Stunden waren hardcore. Das war ein Schlag in die Magengegend." Angesprochen auf seine Zukunft und die Olympischen Spiele 2024 in Paris kämpfte Zeidler mit den Tränen: "Ich möchte wieder um Gold kämpfen. Das schulde ich auch meinem Vater so ein bisschen. Der hat exzellente Arbeit geleistet. Er hat so viele Medaillen dieses Jahr geholt, wie kein anderer Coach. Deswegen möchte ich es auch für ihn schaffen."

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Sportschau | Olympia Tokio 2020 | 30.07.2021 | 23:55 Uhr

Stand: 30.07.21 04:37 Uhr

Medaillenspiegel

Aktueller Medaillenspiegel
Platz Land G S B
1. Flagge USA USA 39 41 33
2. Flagge Volksrepublik China CHN 38 32 18
3. Flagge Japan JPN 27 14 17
4. Flagge Großbritannien GBR 22 21 22
5. Flagge Russisches Olympisches Komitee ROC 20 28 23
6. Flagge Australien AUS 17 7 22
7. Flagge Niederlande NED 10 12 14
8. Flagge Frankreich FRA 10 12 11
9. Flagge Deutschland GER 10 11 16
Stand nach 339 von 339 Entscheidungen.

Alle Platzierungen | mehr