Die deutsche Para-Tischtennisspielerin Stephanie Grebe in Aktion © IMAGO / ZUMA Wire

Tischtennis

Tischtennis: Grebe hat Paralympics-Medaille sicher

Für die deutschen Tischtennisspieler hätte der Start in die Paralympics kaum besser laufen können. Stephanie Grebe feierte am Donnerstag (26.08.2021) mit zwei Siegen bereits den Halbfinaleinzug. Auch Valentin Baus gewann, musste dabei aber zittern. Doch es gab auch Niederlagen: Thomas Rau und Björn Schnake hatten gegen Mitfavoriten keine Chance.

Mit ihrem Halbfinaleinzug hat Grebe, die 2016 in Rio Silber gewonnen hatte, eine Medaille bereits sicher, da nach den Semifinals nur noch das Finale, aber kein Duell um Platz drei ausgespielt wird. Neben Grebe, die ihre Vorrundengruppe B gewann, zog auch die Ukranerin Maryna Lytowtschenko, Siegerin der Gruppe A, direkt ins Halbfinale ein. Grebe trifft in ihrem Semifinale am Samstag (28.08.2021, ab 6.00 Uhr MESZ) auf die Gewinnerin des Viertelfinals zwischen der Russin Maliak Aliewa und Anne Rebecca Julian aus Australien.

Grebe: Zwei klare Vorrundensiege

Am Donnerstag meisterte die 33-jährige Grebe ihre beiden Auftakthürden erfolgreich. Zunächst besiegte die WM-Zweite von 2014 die Russin Raisa Tschebanika mit 3:1 (12:10, 7:11, 11:9, 11:9). Im Anschluss machte die Weltranglisten-Vierte den Einzug in die K.o-Runde mit einem klaren 3:0 (11:3, 11:7, 11:6) gegen Sung Keum Moon aus Südkorea perfekt.

02:36 min | Das Erste

Tischtennis-Spielerin Grebe nach ihrem zweiten Paralympics-Sieg

Bereits nach zwei Spielen hat Stephanie Grebe ihre Medaille sicher, da sie ein Freilos im Viertelfinale hat, was sie zum Zeitpunkt der Stimme noch nicht weiß.

Satzverlust bringt Grebe nicht aus dem Rhythmus

Im Duell mit Tschebanika, der Paralympics-Siegerin von 2012, musste Grebe, die ohne Hände und ohne rechten Unterschenkel geboren wurde und in der Klasse 6 startet, nur den zweiten Satz abgeben. Davon ließ sich die Mitfavoritin auf eine Medaille aber nicht aus der Ruhe bringen und entschied die Sätze drei und vier jeweils mit 11:9 für sich. Gleich den ersten Matchball verwandelte sie.

Locker gegen Koreanerin Moon

Im Spiel gegen die Weltranglisten-Neunte Moon hatte Grebe dann deutlich weniger Probleme. Im ersten Satz zog sie schnell von 2:2 auf 11:3 davon, im zweiten Satz setzte sie sich souverän 11:7 durch, im dritten Satz war mit einer 6:1-Führung eine zeitige Vorentscheidung gefallen. Nach nur 16 Minuten war der klare und lockere Sieg für Grebe perfekt. "Ich bin echt zufrieden. Es hätte nicht besser laufen können", freute sich die gebürtige Berlinerin im ZDF: "Im ersten Spiel war ich etwas nervös. Im zweiten konnte ich das aber gut ablegen. Wir haben die letzten zehn Monate hart gearbeitet. Das hat sich heute ausgezahlt."

Baus im Viertelfinale

Nach seinem Kurzauftritt am Mittwoch hatte Valentin Baus (Klasse 5, sitzend) einen Tag später in seinem zweiten Gruppenspiel deutlich mehr Mühe. Nach 43 spannenden Minuten verwandelte der Rio-Silbermedaillengewinner nach einem 0:2-Satzrückstand seinen ersten Matchball zum 3:2-Erfolg gegen den Türken Ali Özturk. Er steht damit im Viertelfinale.

10:14 min | 26.08.2021 | Das Erste

Tischtennis: Baus zieht mit Mühe ins Paralympics-Viertelfinale ein

Nach einem 0:2-Satzrückstand gewinnt der deutsche Tischtennis-Spieler noch gegen den Türken Ali Ozturk.

Schnake verliert Paralympics-Premiere

Björn Schnake muss bei seiner Paralympics-Premiere dagegen um den Einzug in die K.o.-Runde bangen. Der 49-jährige Hildesheimer verlor am Donnerstag gegen den Spanier Jordi Morales 1:3 (8:11, 6:11, 12:10, 6:11). Gegen den Einzel-Bronzemedaillengewinner von 2004, der zuletzt in Rio Vierter wurde, konnte Schnake nur im dritten Satz seine Klasse zeigen. In den restlichen Sätzen spielte Morales seine Erfahrung von sechs Paralympics-Teilnahmen aus. Schnake kann sich aber noch mit einem Sieg am Freitag (27.08.2021) gegen den Kolumbianer Jose Vargas für die K.o.-Runde qualifizieren.

Schnake, der seit seiner Geburt mit einer seltenen Stoffwechselerkrankung lebt, hat eine rasante Paralympics-Quali-Geschichte. Als Sechsjähriger begann er mit dem Tischtennis, schaffte es bis in die 2. Bundesliga und wusste nicht, dass er mit seiner Krankheit in den Parasport falle, erzählte er im Vorfeld seiner ersten Spiele. Erst im November 2019 begann er mit dem Para-Sport und hatte ein halbes Jahr später sein Ticket für Tokio in der Tasche.

Rau verliert und steht unter Druck

In die K.o.Runde will auch Thomas Rau. Dafür muss der Solinger, der in der Klasse 6 startet, am Freitag (27.08.2021) aber sein zweites Gruppenspiel gewinnen. Gegner des 37-Jährigen ist dann ab 2.00 Uhr (MESZ) Haris Eminovic (Bosnien Herzegowina).

Zum Auftakt verlor Rau gegen Medaillenkandidat Rungroj Thainiyom aus Thailand, der 2012 in London Gold und vier Jahre später in Rio Bronze geholt hatte, klar mit 0:3. Nach zwei schnellen Satzniederlagen (8:11, 3:11) kämpfte sich Rau zurück und führte im dritten Durchgang mit 8:4, doch plötzlich verlor er seine Linie und letztlich das Spiel.

Ergebnisse

Tischtennis, Frauen, Vorrunde, Klasse 6 - stehend

Tischtennis, Männer, Vorrunde, Klasse 6 - stehend

Tischtennis, Männer, Einzel, Klasse 5 - sitzend

Gold Flagge Deutschland GER Valentin Baus
Silber Flagge Volksrepublik China CHN Ningning Cao
Bronze Flagge Türkei TUR Ali Ozturk
Bronze Flagge Großbritannien GBR Jack Hunter-Spivey
5. Flagge Frankreich FRA Nicolas Savant Aira

Tischtennis, Einzel, Klasse 7 - stehend, Männer, Vorrunde, Gruppe D

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Sportschau | Paralympics Tokio 2020 | 27.08.2021 | 09:05 Uhr

Stand: 26.08.21 15:35 Uhr