03:14 min | 27.07.2021 | Das Erste

Turn-Drama um Biles: Superstar steigt aus Mehrkampf-Finale aus

Turnen

Absage - US-Star Biles turnt nicht im Einzel-Mehrkampf

Geht die viermalige Rio-Olympiasiegerin Simone Biles bei den Olympia-Turn-Finals in Tokio überhaupt noch einmal an den Start? Momentan ist das mehr als fraglich. Abgesagt hat sie bereits ihren Start für den Einzel-Mehrkampf am Donnerstag (29.07.2021).

Einen Tag nach ihrem Rückzug beim Mannschafts-Finale hat die 24-jährige US-Amerikanerin am Mittwoch ihren Startverzicht für den nächsten Wettbewerb verkündet. Wie der US-Turnverband mitteilte, sei die Entscheidung nach einer medizinischen Bewertung gefallen, um den Fokus auf ihre mentale Gesundheit zu richten.

Biles wird "täglich bewertet"

"Simone wird weiterhin täglich bewertet, um herauszufinden, ob sie in den Einzel-Finals in der kommenden Woche teilnehmen kann", schrieb der Verband. Biles war nach nur einem Gerät, dem Sprung, aus dem Mannschafts-Finale ausgestiegen. Anschließend erklärte sie, dass mentale Probleme der Grund dafür waren. Sie sprach vom "Kampf gegen Dämonen" vor dem Wettkampf.

Rückendeckung durch Michelle Obama und Phelps

Nachdem Biles die Notbremse gezogen hatte, erhielt sie viel Zuspruch und Unterstützung. "Bin ich gut genug? Ja, ich bin gut genug. Das Mantra, das ich täglich praktiziere. Simone Biles, wir sind stolz auf dich und drücken dir die Daumen", twitterte die ehemalige First Lady Michelle Obama.

Der erfolgreichste Olympionike aller Zeiten: Michael Phelps (USA) © dpa - Bildfunk Foto: Kay Nietfeld

Michael Phelps äußert sich zu Siomne Biles.

Rekord-Olympiasieger Michael Phelps, der 2018 seinen eigenen Kampf mit Depressionen und Selbstmordgedanken nach den Sommerspielen 2012 offenbart hatte, sagte, Biles' Kampf zu sehen, habe ihm "das Herz gebrochen". Der 23-malige Schwimm-Olympiasieger erklärte bei NBC weiter, dass die Olympischen Spiele für Athleten überwältigend sein könnten und dass er während seiner eigenen Karriere oft damit zu kämpfen gehabt habe, Unterstützung zu finden. "Das Wichtigste ist, dass wir alle manchmal um Hilfe bitten müssen, wenn wir durch diese Zeiten gehen", sagte Phelps. "Ich kann sagen, dass es für mich persönlich eine große Herausforderung war. Es war schwer für mich, um Hilfe zu bitten."

Rückzug unter Tränen

Biles war im olympischen Teamfinale nach einem nur halbwegs geglückten Sprung ausgestiegen und hatte ihren Rückzug anschließend unter Tränen mit ihrer fragilen Psyche erklärt. "Ich musste tun, was richtig für mich ist und mich auf meine mentale Gesundheit fokussieren und nicht mein Wohlbefinden gefährden", sagte die 24-Jährige.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Sportschau | Olympia 2020 in Tokio | 22.07.2021 | 09:05 Uhr

Stand: 28.07.21 08:52 Uhr