Torjubel bei den deutschen U21-Nationalspielern beim Sieg gegen Rumänien. © imago images / Insidefoto

FUSSBALL

FIFA hebt Altersgrenze für Olympisches Turnier an

Die FIFA hat auf die Verlegung der Sommerspiele reagiert und die Altersgrenze für die Fußballer bei Olympia um ein Jahr angehoben. Statt U23 heißt es somit im kommenden Jahr in Tokio U24.

Zahlreiche Fußballer können aufatmen: Der Weltverband FIFA hat die Altersgrenze für das Männer-Turnier bei den auf 2021 verschobenen Olympischen Spielen in Tokio am späten Freitagabend (03.04.2020) angehoben. Damit gilt auch weiterhin, dass alle Spieler, die nach dem 1. Januar 1997 geboren wurden, einsatzberechtigt sind. Aus der U23- wird damit einmalig eine U24-Regel. Darüber hinaus bleibt es dabei, dass alle 16 qualifizierten Teams - darunter Deutschland - auch drei ältere Spieler aufbieten können. Vor vier Jahren in Rio de Janeiro waren es für die DFB-Auswahl Nils Petersen und die Bender-Zwillinge.

Was wird aus Leistungsträgern der U21-EM?

Ohne die Verschiebung der Altersgrenze hätte plötzlich der Stichtag 1. Januar 1998 gegolten. Damit wäre auf einen Schlag fast die komplette deutsche Mannschaft, die im vergangenen Sommer Vize-Europameister geworden war und somit das Ticket für Olympia geholt hatte, außen vor gewesen. Ohnehin können einige Akteure des Erfolgsteams schon nur noch als "ältere Spieler" mitgenommen werden.

Dazu gehören EM-Torschützenkönig Luca Waldschmidt vom SC Freiburg und sein Teamkollege Robin Koch, die allerdings mittlerweile auch zur A-Nationalmannschaft aufgerückt sind. Gleiches gilt für Jonathan Tah und Nadiem Amiri (Leverkusen) sowie Lukas Klostermann (Leipzig), die allesamt zum Jahrgang 1996 gehören und im kommenden Jahr sicher nur an einer Großveranstaltung teilnehmen werden: Olympia oder EM, die ebenfalls auf den kommenden Sommer (11. Juni bis 11. Juli) verlegt worden ist.

Dieses Thema im Programm:

Sportschau | Olympia 2020 in Tokio | 04.04.2020 | 18:00 Uhr

Stand: 04.04.20 10:09 Uhr