05:41 min | 02.08.2021 | Das Erste

Camacho-Quinn siegt souverän über 100 Meter Hürden

Leichtathletik

Leichtathletik: Hürden-Gold für Puerto Rico - Schrecksekunde bei Hassan

Tag vier für die Leichtathleten im Olympiastadion: Jasmine Camacho-Quinn gewann Hürden-Gold für Puerto Rico. Für den Aufreger sorgte allerdings Sifan Hassan. Die Doppel-Weltmeisterin stürzte im Vorlauf über die 1.500 m, lief aber trotzdem ins Halbfinale. Caterina Granz glänzte mit Saisonbestleistung.

100 m Hürden: Camacho-Quinn holt historischen Sieg

Bei den Spielen in Rio de Janeiro war Jasmine Camacho-Quinn an der neunten Hürde im Halbfinale gescheitert, fünf Jahre später schlug im Olympiastadion von Tokio die Stunde der Hürdensprinterin aus Puerto Rico. Mit einem blitzsauberen Lauf holte sich die 24-Jährige, die nie zuvor eine Medaille bei einer großen Meisterschaft gewonnen hatte, in 12,37 Sekunden souverän Olympia-Gold und konnte ihr Glück kaum fassen. Für Weltrekordlerin Kendra Harrison (12,52 Sek.) aus den USA blieb nur Silber. Bronze ging an die Jamaikanerin Megan Tapper (12,55 Sek.).

Es ist die erste Leichtathletik-Goldmedaille für Puerto Rico in der Geschichte der Sommerspiele und die zweite überhaupt. In Rio hatte Tennisspielerin Monica Puig triumphiert, durch einen Finalsieg gegen Angelique Kerber.

Weitsprung: Grieche Tentoglou düpiert kubanisches Duo

Im Weitsprung der Männer holte sich der Grieche Miltiadis Tentoglou mit 8,41 m den Olympiasieg. Der Europameister verwies damit die Kubaner Juan Miguel Echevarria, der ebenfalls 8,41 m sprang, aber den schlechteren zweitbesten Versuch vorzuweisen hatte, und Maykel Masso (8,21 m) auf den Silber- und Bronzerang.

1.500 m: Hassan stürzt und gewinnt trotzdem den Vorlauf

Bereits zu Beginn des vierten Wettkampftages hatte Sifan Hassan unfreiwillig für einen Aufreger gesorgt: Die Mitfavoritin auf Gold stürzte in ihrem Vorlauf über 1.500 m und musste kurzfristig ums Weiterkommen bangen. Rund 350 m vor dem Ziel stolperte die Niederländerin über die ebenfalls gestürzte Edinah Jebitok (Kenia), rappelte sich aber schnell wieder auf und zeigte dann ihre ganze Klasse. Hassan schaltete den Turbo ein, rollte das enteilte Feld noch von hinten auf und gewann ihren Vorlauf in 4:05,17 Minuten. Damit steht sie wie erwartet im Halbfinale am Mittwoch (04.08.2021, live in der Sportschau).

04:21 min | 02.08.2021 | Das Erste

1.500 m: Sturz kann Sifan Hassan nicht stoppen

Hassan hat sich für Tokio ein stattliches Programm vorgenommen. Bereits heute steht für die Doppel-Weltmeisterin von Doha (1.500 m und 10.000 m) das Finale über 5.000 m an (14.40 Uhr, live in der Sportschau). Und auch über die 10.000 m am kommenden Samstag (07.08.2021) will die gebürtige Äthiopierin in Tokio starten. "In diesem Jahr bin ich gesund und in der Form meines Lebens. Ich habe große Träume", sagte Hassan.

Halbfinale! Granz glänzt mit Saisonbestleistung

Aus deutscher Sicht sorgte Caterina Granz für das Highlight. In Saisonbestleistung von 4:06,22 Minuten kam die 27-Jährige als Neunte ihres Laufs ins Ziel und qualifizierte sich über die Zeit fürs Halbfinale. Dort will sie noch einen drauflegen. "Ich glaube, ich hatte unheimlich Glück, ich habe einfach das schnellste Rennen erwischt", sagte Granz in der ARD. "Ich glaube, das nächste Rennen wird besser. Mir fehlte noch etwas die Tempohärte." Rio-Olympiasiegerin Faith Kipyegon gewann Granz' Lauf souverän in 4:01,40 Minuten und dürfte Hassans große Gegenspielerin im Kampf um Gold sein.

Vom Halbfinaleinzug war Hanna Klein weit entfernt. Die deutsche Meisterin wurde Letzte ihres Vorlaufs und blieb mit 4:14,83 Minuten zwölf Sekunden über ihrer Bestzeit. "Es war die Hitze. Ich habe einfach keine Kraft gehabt, weder physisch noch mental", sagte Klein.

200 m: Kwayie über die Zeit im Halbfinale

Über die 200 m sprintete Lisa-Marie Kwayie ins Halbfinale (ab 12.25 Uhr). Die 24-Jährige wurde im zweiten Vorlauf Vierte in 23,14 Sekunden und musste dann bis zum letzten Durchgang zittern. Letztlich reichte es aber über die Zeit. "Ich habe gesagt, dass ich mein Herz in die Hand nehme und renne", sagte Kwayie. Das funktionierte. Die zweite deutsche Starterin, Jessica-Bianca Wessolly, schaffte hingegen nicht den Sprung in die nächste Runde. In 23,41 Sekunden wurde sie in ihrem Vorlauf Fünfte.

Locker weiter kam Gold-Mitfavoritin Shelly-Ann Fraser-Pryce (22,22 Sek.) aus Jamaika, die über die 100 m "nur" Silber geholt hatte. 100-m-Olympiasiegerin Elaine Thompson-Herah (ebenfalls Jamaika) gab sich auch keine Blöße, kam als Dritte ihres Laufs weiter (22,86).

Hammerwurf: Schwandke scheitert in der Qualifikation

Für Hammerwerfer Tristan Schwandke bereits in der Qualifkation Endstation. Der beste Versuch des Deutschen landete bei 73,77 m, was nicht zum Weiterkommen reichte. "Ich bin froh, dass ich überhaupt dabei sein durfte. Es fehlten leider die letzten Körner", sagte Schwandke. "Die Qualifikationswettkämpfte im Mai haben viel Kraft gekostet."

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Sportschau | Olympia Tokio 2020 | 02.08.2021 | 02:00 Uhr

Stand: 02.08.21 06:03 Uhr