Das Medaillen der Olympischen Sommerspiele 2020 in Tokio. © picture alliance Foto: Tokyo 2020/Cover Images

Hintergrund

Olympia in Tokio: Die wichtigsten Daten und Fakten

Die Spiele der XXXII. Olympiade werden in Tokio ausgetragen, wegen der Coronavirus-Krise allerdings erst im Jahr 2021. Japans Hauptstadt ist zum zweiten Mal nach 1964 Gastgeber für Olympische Sommerspiele. Insgesamt werden mehr als 11.000 Athleten in Japan erwartet. Die wichtigsten Fakten im Überblick.

Wann finden die Wettkämpfe statt?

Ursprünglich sollten die Olympischen Spiele vom 24. Juli bis 9. August 2020 stattfinden. Aufgrund der Corona-Krise entschied sich das Internationale Olympische Komitee (IOC) zu einer Verschiebung um fast genau ein Jahr. Die Spiele beginnen nun am 23. Juli 2021 und enden am 8. August. Die Paralympics sollen vom 24. August bis 5. September ausgetragen werden.

Wie viele Athleten nehmen teil?

2016 in Rio de Janeiro starteten rund 11.200 Sportlerinnen und Sportler. Bei den Paralympics waren es 4.300. Ähnliche Teilnehmerzahlen werden auch in Tokio erwartet. Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) will rund 400 Athletinnen und Athleten entsenden.

In wie vielen Sportarten werden Medaillen vergeben?

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat das Wettkampfprogramm von 28 auf 33 Sportarten erweitert. Neu dabei: Baseball/Softball, Karate, Sportklettern, Skateboard, Surfen. Insgesamt werden in 339 Wettbewerben (165 für Männer, 156 für Frauen, 12 im Mixed, 6 offen) Medaillen vergeben. Das Programm wurde um insgesamt 33 Wettkämpfe aufgestockt, vor allem zugunsten von Mixed-Teams zum Beispiel im Bogenschießen, Judo, Triathlon und in der Leichtathletik (4 x 400 m).

Was kosten die Spiele?

Vor der Verschiebung hatte das Organisationskomitee Kosten in Höhe von rund 11,3 Milliarden Euro ausgewiesen. Der National Audit Board Japans, der unabhängige Prüfungsausschuss für die japanischen Staatsausgaben, hatte diese Summe aber unlängst mehr als doppelt so hoch eingeschätzt. Wie viel die Organisatoren die Verschiebung kosten wird, ist offen. Einheimische Experten rechneten mit Kosten von umgerechnet bis zu 5,7 Milliarden Euro.

Das Olympiastadion

Japans Premierminister Shinzo Abe eröffnete am 15. Dezember 2019 nach knapp drei Jahren Bauzeit das neue japanische Nationalstadion. Es wurde an der Stelle des Olympiastadions von 1964 errichtet. Die von Star-Architekt Kengo Kuma entworfene Arena erinnert an die Pagode des 1.300 Jahre alten Horyuji-Tempels und ist mit begrünten Decks, Ventilatoren und Nebelmaschinen ausgestattet, um trotz drückender Hitze Athleten und Zuschauern angenehme Bedingungen zu ermöglichen. Die Kosten lagen bei insgesamt 1,3 Milliarden Euro, nachdem ein erster Entwurf nach Erteilen des Zuschlags als zu teuer bewertet und der Bau eines günstigeren Stadions beschlossen wurde.

Die Maskottchen

Die Maskottchen Miraitowa (l.) für die Olympischen Spiele und Someity für die Paralympics in Tokio als Mini-Roboter. © picture alliance/Xinhua/NOTIMEX/dpa Foto: Xinhua

Die Maskottchen Miraitowa (l.) und Someity.

Die Maskottchen Miraitowa (Olympia) und Someity (Paralympics) sind futuristische Figuren mit Kulleraugen und Superkräften, über deren Design Schulkinder mit abgestimmt hatten. Der Name des in Blau gehaltenen Charakters Miraitowa ist angelehnt an die japanischen Wörter "mirai" (Zukunft) und "towa" (Ewigkeit). Someity ist pink-weiß-farben, ihr Name steht für die Kirschblütensorte "someiyoshino" und das englische "so mighty" (so mächtig).

Die Sportstätten

Tokio bietet Spiele der vergleichsweise kurzen Wege. Die meisten Sportarten werden in einem Radius von acht Kilometern um das Olympische Dort ausgetragen. Dort gibt es die sogenannte Heritage Zone, wo unter anderem das Olympiastadion, der Reit-Parcours, die Handball- und die Tischtennishalle stehen. Weiter südlich in der Tokyo Bay Zone sind unter anderem das Tokyo Aquatics Centre, das Ariake Gymnastics Centre und die Ruder- und Kanu-Strecken beheimatet. Einige Wettbewerbe werden auch außerhalb Tokios ausgetragen. Marathonläufer und Geher streiten in Sapporo um die Medaillen. Fußball wird ebenfalls in Sapporo, Sendai, Kashima, Saitama und Yokohama gespielt. Die Golfer treffen sich im Kasumigaseki Country Club in Kawagoe. Basketball wird in der Saitama Super Arena zu sehen sein, Baseball und Softball in Yokohama und Fukushima, Segeln vor der Halbinsel Enoshima.

Die Medaillen

Die Vorderseite einer Goldmedaille für die Olympischen Sommerspiele 2020 in Tokio. © picture alliance Foto: Tokyo 2020/Cover Images

Eine Tokio-Goldmedaille.

Erstmals werden bei Olympischen Spielen Recycling-Medaillen vergeben. Designer Junichi Kawanishi kreierte sie aus Edelmetall, das aus gespendetem Elektroschrott gewonnen wurde. Die Plaketten zeigen die griechische Siegesgöttin Nike vor dem antiken Panathinaiko-Stadion, dem Olympiastadion der ersten Olympischen Spiele der Neuzeit 1896 in Athen. Die Rückseite zieren die Olympischen Ringe sowie Name und Logo der Spiele.

Die Eröffnungsfeier

Das Flüchtlingsteam sollte bei der Eröffnungsfeier am 24. Juli 2020 unmittelbar hinter Griechenland, der traditionellen Nummer eins, ins Stadion einmarschieren. In Rio war das Flüchtlingsteam am Ende einmarschiert, vor Gastgeber Brasilien. Eine weitere Neuerung: Vor den Gastgebern, die weiterhin die Reihe beschließen, werden künftig die Ausrichter der folgenden Spiele ins Stadion gehen, in Tokio also die USA (für Los Angeles 2028) und Frankreich (für Paris 2024). Wie genau der Ablauf der Eröffnungsfeier 2021 sein wird, ist offen.

Das Klima

Deckblatt der IOC-Informationsbroschüre "Beat the Heat" für die Olympischen Spiele in Tokio © IOC

Auf alles vorbereitet: die IOC-Broschüre zur Hitze.

In Tokio ist es von Mitte Juli bis Ende August normalerweise sehr schwül bei durchschnittlichen Temperaturen von 31,1 Grad und einer mittleren Luftfeuchtigkeit von 73 bis 76 Prozent. Nach den Erfahrungen mit Extrembedingungen bei der Leichtathletik-WM 2019 in Doha beschloss das IOC im Oktober 2019, den Marathon und das Gehen 800 Kilometer nördlich ins kühlere Sapporo auf Hokkaido zu verlegen.

Die Startzeiten der Triathleten und der Vielseitigkeitsreiter wurden in die frühen Morgenstunden verlegt. Das IOC hat zudem einen Ratgeber für die Athleten mit dem Titel "Beat the Heat" herausgegeben. Die Broschüre enthält Empfehlungen für Akklimatisierung, Sonnenschutz, Medikamente und Kleidung. Als Maßnahmen gegen die Hitze will Tokio unter anderem Anti-Hitze-Farbe für Straßen aufbringen und mobile Wassersprinkler installieren.

Die Zeitverschiebung

Tokio liegt in der Zeitzone Japan Standard Time (JST), der Zeitunterschied zu Mitteleuropa beträgt im Sommer +7 Stunden.

Die Spiele im Fernsehen

Die TV-Rechte in Europa hält der Discovery-Konzern. ARD und ZDF haben Sublizenzen erworben und übertragen viele Stunden live im TV und im Netz.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Sportschau | Olympia 2020 in Tokio | 23.07.2020 | 09:05 Uhr

Stand: 30.03.20 14:44 Uhr