02:10 min | 25.07.2021 | Das Erste

So geht es Radsportler Geschke in der Corona-Quarantäne

Wie lebt es sich in Tokio in der Corona-Quarantäne? Simon Geschke gewährt Einblicke in seinen derzeit tristen Alltag.

Tokio

Corona-Quarantäne: Geschkes Kampf gegen die Langeweile

von Bettina Lenner und Laura Trust

Mit einer gehörigen Portion Galgenhumor hat sich der deutsche Radprofi Simon Geschke aus der Corona-Quarantäne gemeldet - und der ARD Einblicke in seinen neuen Alltag weit weg vom Olympia-Glamour gegeben.

Dreimal am Tag ertönt der Gong. Es ist Essenszeit. Eindringlich und kompromisslos mahnt die hohe Stimme aus dem Lautsprecher in der Zimmerdecke: "Bitte verbringen Sie die Zeit außerhalb der Mahlzeiten nur auf dem Zimmer." Noch zehn Minuten, dann schließt das Zeitfenster fürs Frühstück. Ende der Durchsage. In der Quarantäne werden Fakten geschaffen statt Olympia-Flair. Das hat es bei diesen besonderen Spielen ohnehin schwer. Doch hier ist es endgültig vorbei mit dem Glanz der Ringe.

Schon fast eine Schikane

"Den Gong morgens um Sieben empfinde ich schon fast als Schikane, wenn man sonst den ganzen Tag nichts zu tun hat", sagt Geschke der ARD. Der 35-Jährige, der laut Testergebnissen nur eine geringe Viruslast abbekommen hat, ist auch am Sonntagmorgen (25.7.2021) weiterhin symptomfrei. Dreimal am Tag darf der Radprofi im Quarantänehotel in der Nähe des Olympischen Dorfes sein Zimmer zu den Mahlzeiten verlassen. Die stehen fein säuberlich aufgereiht in verschlossenen Plastiktöpfchen bereit. Essen bestellen ist verboten.

"Theoretisch darf ich mich in der Lobby eine Stunde aufhalten und drei Meter hin- und hergehen. So toll ist es dort aber nicht. Das Hotel ist schon ziemlich alt und es ist alles übertrieben streng. Eigentlich holt jeder nur sein Essen und geht wieder hoch", berichtet der Berliner, der sich vegan ernährt. Das macht es bei eingeschränkter Auswahl nicht gerade leichter.

Die Psyche leidet - und der Körper auch

Bis zu zehn Tage muss Geschke laut Regularien in Quarantäne bleiben. Und ahnt: Nicht mehr lange, dann fällt ihm die Decke auf den Kopf. "Bis jetzt hatte ich einiges zu tun. Interviews und viele Telefonate, es war noch nicht ganz so langweilig." Aber jetzt? "Ich wollte mir eine Ukulele bestellen, um ein bisschen zu spielen, aber das ist verboten. Es ist ganz schwierig, hier in das Hotel etwas reinzubekommen. Vor dem Haupteingang stehen drei Wachleute, die Türen sind verschlossen."

"Internet habe ich. Es ist also nicht wie im Gefängnis, aber auch nicht so weit weg." Simon Geschke

Fiebermessen, essen, ein paar Kniebeugen, Wäsche im Waschbecken waschen, Netflix. Mehr ist nicht drin auf japanisch-kleinstem Raum. "Ich kann aber nicht den ganzen Tag auf den Bildschirm gucken. Sonst kriege ich davon mehr Kopfschmerzen als von Covid", sagt er und lacht. Was ihm sichtlich schwer fällt. Die Psyche leidet. Wie auch der Körper.

Von hundert auf null nach der Tour de France

Erst die Strapazen der Tour de France, dann die kurze Olympia-Vorbereitung - für Geschke, der sich mutmaßlich auf der Reise nach Japan infiziert hat, ging es von hundert auf null. Das olympische Straßenrennen am Samstag (24.7.2021) verpasste er nach seinen positiven Tests.

Und auch seine weitere Saisonplanung, die mit einem kleineren Rennen am 5. August in Norwegen ihre Fortsetzung finden sollte, wird gehörig durcheinandergewirbelt. "Rennen direkt danach sind sicher nicht so sinnvoll. Wenn ich zehn Tage nur auf dem Bett liege, ist das für meinen Körper auch schlecht." Geschke hofft, in der Zeit zumindest auf der Rolle trainieren zu können. Der Bund Deutscher Radfahrer bemüht sich darum. "Es wird noch geklärt. Ich weiß nicht, ob das klappt, aber es wäre natürlich cool", sagt er.

"Seit fünf Wochen war ich nicht zu Hause, weil ich vorher bei der Tour de France war. Das wird auch mental langsam schwer. Es ist ein Alptraum." Simon Geschke

Noch hatte Geschke keinen weiteren Test. Weiß nicht, ob er die vollen zehn Tage bleiben muss. "Es wird einem hier wenig gesagt, wie es weitergeht. Eine Holländerin meinte zu mir, man werde erst am sechsten Tag wieder getestet. Wenn dieser Test und der am Tag danach negativ ist, darf man das Hotel am achten Tag verlassen. Das ist noch ein weiter Weg."

Zimmerkollege Buchmann auf dem Heimweg

Bereits auf dem Heimweg ist Emanuel Buchmann, der Geschkes Zimmerkollege im Außenquartier nahe der Strecke am Mount Fuji gewesen war. Der Ravensburger, der am Samstag anders als Geschke am Straßenrennen teilnehmen konnte, kam nach wiederholt negativen Tests um die Quarantäne herum.

Radsportler Simon Geschke © IMAGO / Sirotti

Verpasste das olympische Straßenrennen: Simon Geschke.

Es sei allerdings ein "ganz schöner Prozess" gewesen, Buchmann sein Gepäck zu übergeben, berichtet Geschke. Das hatte er nämlich vorsorglich schon mit ins Quarantänehotel genommen.

"Ich habe den Koffer dann in die Lobby gebracht und dort Bescheid gesagt, dass ihn der Verband abholen wird. Die durften dann zuerst nicht aussteigen. Dann haben sie hier im Hotel den Koffer vierfach in Plastik gewickelt", schildert der 35-Jährige und wundert sich: "Ich habe mir vier Tage das Zimmer mit ihm geteilt, ohne ihn anzustecken, und das war jetzt ein Problem. Ein Riesendrama."

Trotz Impfung mit Corona infiziert

Geschke hatte sich trotz vollständigen Impfschutzes infiziert und war am Freitagabend als erster Corona-Fall im deutschen Team gemeldet worden. Nach eigenen Angaben hat er einen sogenannten CT-Wert von 32. Das Robert Koch-Institut (RKI) gibt als Richtwert an, dass Corona-Infizierte mit einem Wert von größer als 30 nicht ansteckend sind.

Am Sonntag bestätigten die Olympia-Organisatoren von Tokio zwei weitere Corona-Fälle bei Athleten. Insgesamt vermeldeten sie zehn Neuinfektionen im Umfeld der Sommerspiele. Damit stieg die Zahl der positiven Tests bei den Spielen seit Beginn der Erfassung am 1. Juli auf 132.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Sportschau | Olympia Tokio 2020 | 25.07.2021 | 08:00 Uhr

Stand: 25.07.21 09:10 Uhr

Medaillenspiegel

Aktueller Medaillenspiegel
Platz Land G S B
1. Flagge USA USA 39 41 33
2. Flagge Volksrepublik China CHN 38 32 18
3. Flagge Japan JPN 27 14 17
4. Flagge Großbritannien GBR 22 21 22
5. Flagge Russisches Olympisches Komitee ROC 20 28 23
6. Flagge Australien AUS 17 7 22
7. Flagge Niederlande NED 10 12 14
8. Flagge Frankreich FRA 10 12 11
9. Flagge Deutschland GER 10 11 16
Stand nach 339 von 339 Entscheidungen.

Alle Platzierungen | mehr